Vatikan gratuliert Hindus zu Lichterfest

Aufruf zum gemeinsamen Einsatz für ein friedliches

Zusammenleben der Religionen und Geschwisterlichkeit

Vatikanstadt (KNA/DT) Zum hinduistischen Diwali-Fest hat der Vatikan die Hindus zum gemeinsamen Einsatz für Geschwisterlichkeit und friedliches Zusammenleben der Religionen aufgerufen. In einer am Montag veröffentlichten Grußbotschaft bekundete der Päpstliche Rat für interreligiösen Dialog zugleich Sorge über „Gleichgültigkeit und sogar Hass unter einigen Religionsanhängern“. Der Leiter des Rates, Kardinal Miguel Angel Ayuso, erinnerte an den vor 150 Jahren geborenen Mahatma Gandhi. „Wir tun gut daran, uns von seinem Beispiel eines friedlichen Zusammenlebens inspirieren zu lassen“, schrieb Ayuso. Auch wenn negative Ereignisse die Schlagzeilen bestimmten, dürften diese die Anstrengungen für mehr Geschwisterlichkeit nicht dämpfen. Es gebe „ein verborgenes Meer an Gutem“, so der Kardinal. Weiter zitierte die Grußbotschaft aus dem „Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen“, das Papst Franziskus und Großscheich Ahmad Al-Tayyeb im Februar in Abu Dhabi unterzeichnet hatten. Es gelte, „die unverletzliche Würde und die unveräußerlichen Rechte anderer zu respektieren, ohne ungerechtfertigte Vorurteile gegenüber ihrem Glauben oder ihrer Kultur“. Mit dem mehrtägigen Lichterfest Diwali feiern Hindus den Sieg der Wahrheit über die Lüge und des Lebens über den Tod. In diesem Jahr wird es von den meisten Hindus am 27. Oktober gefeiert. Der Vatikan richtet zu diesem Ereignis traditionell eine Botschaft an die Hindus weltweit. Hindus bilden nach Christen und Muslimen die drittgrößte Religionsgemeinschaft der Welt.

Themen & Autoren
Hindus Kardinäle Mahatma Gandhi Papst Franziskus Päpste Religionen Vatikan

Weitere Artikel

Nach langer Suche in östlichen Religionen fand ich durch einen Schicksalsschlag wieder zum katholischen Glauben.
10.08.2021, 17 Uhr
Sturmius Sprenger
Der Kardinal hatte aus Altersgründen seinen Rücktritt angeboten. Sein Nachfolger wird der Bischof von Chiclayo in Peru, Robert Francis Prevost.
30.01.2023, 15 Uhr
Meldung

Kirche

Die Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen zieht eine positive Bilanz der finanziellen Entschädigung von Missbrauchsbetroffenen. Dabei gibt es eine wichtige Neuerung.
03.02.2023, 15 Uhr
Oliver Gierens
Kurz vor der Ankunft von Papst Franziskus im Südsudan erschüttert ein tödlicher Angriff auf Bauern das Land.
03.02.2023, 13 Uhr
Meldung
Erneut stehen mehrere internationale geistliche Gemeinschaften in Frankreich im Fokus der Missbrauchsaufarbeitung.
03.02.2023, 13 Uhr
Franziska Harter