Geschichte

Terror von oben

Mit dem deutschen Luftangriff auf die polnische Kleinstadt Wieluñ begann 1939 der Zweite Weltkrieg – damals wie heute schöpfen die Bewohner Kraft aus ihrem katholischen Glauben.
Gedenkstein in Wieluñ
Foto: BV | Ein Gedenkstein in Wieluñ erinnert an die Menschen, die beim Angriff der Deutschen den Tod fanden; zuhause oder im Krankenhaus.

Sauber, modern und mit vielen Grünanlagen. So zeigt sich Wieluñ seinen Besuchern. Über die gepflegten Alleen schlendern junge Leute mit Rucksäcken, bunten Haaren und dem obligatorischen Smartphone. Manche kommen aus der Berufsschule, andere gehen shoppen oder bevölkern abends die Clubs und Bars im Zentrum. Wieluñ ist eine fröhliche, freundliche Stadt, mit schönen Häusern, kostenlosem WLAN und Geschäften in allen Preisklassen. Auch die Kirchen seien sonntags gut besucht, heißt es, und dass junge Ordensleute im Habit hier wie selbstverständlich das Straßenbild prägten.

Der katholische Glaube gehört in Polen zum Alltag wie wohl kaum sonst wo in Europa. Doch was nur Wenige wissen: In Wieluñ begann am 1. September 1939 auch der Zweite Weltkrieg, mit einem verheerenden deutschen Luftangriff, wenige Minuten vor dem Beschuss der Westerplatte in Danzig, was fälschlicherweise oft mit dem Beginn des Krieges assoziiert wird. In Erinnerung an dieses dunkle Kapitel Stadtgeschichte hat die Verwaltung unweit des Krankenhauses ein Ruinenfeld erschlossen, das als Mahnmal und Freilichtmuseum dient. Immer wieder tauchen dort Gruppen auf. Sie legen Kränze nieder, spazieren zwischen den steinernen Überresten und schießen Erinnerungsfotos; die Informationstafeln sind neben Englisch und Polnisch auch in Deutsch, was immer wieder zu Diskussionen führt.

Die Sprache der Besatzer

Denn bis 1944 war Deutsch die Sprache der Besatzer, das Verständigungsmittel einer angeblichen Kulturnation, die sich im Lande von Fréderic Chopin, Marie Curie und Janus Korczak wie Barbaren aufführte und jede Menschlichkeit vermissen ließ. Historiker sind sich einig: Das den Polen im Zweiten Weltkrieg angetane Unrecht stellt in Europa bis heute alles Gewesene in den Schatten. „Allein in den ersten Kriegswochen durchkämmten SS- und Gestapoeinheiten systematisch polnische Städte und Dörfer und erschossen Menschen, die sie zur geistigen Elite zählten, rund 60 000 Männer und Frauen“, sagt der Historiker Uwe Puschner von der FU Berlin. Ob Lehrer, Pfarrer oder Architekt, Polen sollte seiner Führungselite beraubt, die Bewohner versklavt werden. Die Polen sollten den Besatzern als Hilfskulis dienen, gerade so ihren Namen schreiben und bis 100 zählen können, so der perfide Plan Hitlers und seiner Komplizen.

Lesen Sie auch:

Es war kein Zufall, dass die Vernichtungslager der Nazis nicht im Westen, sondern eben hier ihren Platz fanden, an einem Ort, dessen Bewohner in der NS-Ideologie als slawische „Untermenschen“ galten. Kurz nach dem Einmarsch schlossen die Besatzer Universitäten und höhere Schulen, da sie dort mit Widerstand rechneten, wie das Beispiel der „Weißen Rose“ später zeigen sollte. Die Wohnadressen der zu Erschießenden, die berüchtigte „Polenliste“ hatten kollaborierende Volksdeutsche der Gestapo schon ab 1936 zugespielt, so dass die Terrorkommandos leichtes Spiel hatten.

Dass Hitler den Krieg von langer Hand plante, wusste die polnische Auslandsaufklärung lange vorher. An ihren legendären Mitarbeiter, den Kryptoanalytiker Marian Rejewski, der bereits 1932 den Code der deutschen Verschlüsselungsmaschine Enigma 1 geknackt hatte, erinnert heute an der Universität Posen ein Denkmal. Rejewski arbeitete später für die britische Regierung und starb hochdekoriert 1980.

Sühne geschieht durch den Sohn

Organisator des NS-Terrors in Wieluñ und andernorts war Hans Frank, ein promovierter Rechtsanwalt aus München, der als „Schlächter von Polen“ in die Geschichte einging und dafür 1946 in Nürnberg gehenkt wurde. Angeblich habe er von den Verbrechen nichts gewusst, behauptete Frank gegenüber dem amerikanischen Gefängnispsychologen Gustave M. Gilbert. Kurz zuvor war er zum katholischen Glauben übergetreten. Sein Sohn Niklas Frank, ein ehemaliger „Stern“-Reporter, sieht sich heute als Fürsprecher der Opfer des NS-Terrors. Wiederholt war Frank Junior zu Gast im ZDF und trat als Zeitzeuge in TV-Dokumentationen auf. Auch in Wieluñ ist er kein Unbekannter. Wiederholt hat sich der mittlerweile 84-Jährige mit Nachfahren der Opfer des Luftangriffs am 1. September 1939 getroffen und öffentlich seine Scham bekundet. Bis heute trägt Niklas Frank, der als Kind mit Eltern und Geschwistern in Krakau lebte, in seiner Jackentasche ein Foto des hingerichteten Vaters, um sicher zu gehen, „dass der auch wirklich tot ist“, so Frank Junior im Originalton.

Das Wieluñer Ruinenfeld zeige das, was nach der Luftattacke von der Stadt übriggeblieben ist, erklärt die freundliche Fremdenführerin in gebrochenem Englisch. Und dass die Kulisse auch gern von Brautpaaren und Gästen für Fotos genutzt werde.

Nach dem Krieg neu auferstanden

Das heutige Wieluñ ist vor allem nach dem Krieg neu auferstanden, was der Besucher deutlich an den geschlossenen Baulücken im Zentrum erkennt. Einen halben Kilometer entfernt liegt das Stadtmuseum, das im 17. Jahrhundert ein Frauenkloster beherbergte und sich eifrig bemüht, die Stadtgeschichte nicht allein auf die NS-Zeit zu reduzieren. „Und doch kommen die meisten Besucher allein deswegen hierher“, räumt ein Museumsmitarbeiter ein. Bis in die Steinzeit reicht die Geschichte Wieluñs, und noch heute lagern im Depot originale Rüstungen und Waffen aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit. Da aber die Anfragen über den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges zunehmen, gibt es dazu nun eine Dauerausstellung, die zeigt, dass in Wieluñ vor Hitlers Überfall ein buntes Völkergemisch aus Katholiken, Orthodoxe und Juden weitgehend friedlich Tür an Tür gelebt hat; auch wenn der Antisemitismus in Polen keine Erfindung Adolf Hitlers war, was mit zur schmerzvollen Geschichte des Zweiten Weltkrieges gehört.

Trost im Glauben

Jedes Jahr neu treffen sich in der polnischen Hauptstadt Warschau europäische Neonazis, um gegen alles Mögliche zu demonstrieren, wobei neben der polnischen Flagge auch Hakenkreuze und altgermanische Runensymbole zu sehen sind, was in Deutschland eine Straftat wäre.

Nach dem deutschen Einmarsch 1939 fanden die Wieluñer vor allem Trost in ihrem katholischen Glauben, den sie auch im Alltag lebten. Ordensschwestern kümmerten sich tagein tagaus um Schwerverletzte, auch um Deutsche, die bald darauf zum Alltag gehörten. Denn auch wenn die Invasion Polens innerhalb weniger Wochen gelang, so fielen dabei doch auch Zehntausende deutscher Soldaten; ein Umstand, den die Nazipropaganda systematisch ausblendete und stattdessen unablässig von Erfolgen im Kampf gegen den „jüdischen Bolschewismus“ tönte; bevor sich das Kriegsglück wendete und im Mai 1945 mit der bedingungslosen Kapitulation ein apokalyptisches Ende fand.

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Benedikt Vallendar Adolf Hitler Antisemitismus Britische Regierungen Glaube Krieg Mahnmale Marie Curie Ordensschwestern Orthodoxe Sühne Trost Vernichtungslager Zweiter Weltkrieg

Weitere Artikel

Wenn Sport zur Nebensache wird: Mit der U15-Nachwuchsmannschaft des 1. FC Köln in Auschwitz.
09.05.2022, 15 Uhr
Ulrike von Hoensbroech

Kirche

Vor 90 Jahren erschien Maria im belgischen Beauraing – Im Fokus ihrer Botschaft steht die Bekehrung der Sünder.
27.11.2022, 17 Uhr
Thomas Philipp Reiter
Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt in zwei Fällen gegen den Kölner Kardinal wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung. Ökumenisches Gebet abgesagt. 
25.11.2022, 11 Uhr
Meldung
Im Wortlaut die Stellungnahme von Kardinal Marc Ouellet zum Synodalen Weg beim interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen.
24.11.2022, 17 Uhr
Kardinal Marc Ouellet