Wallfahrt

Heiliger Gunter: Pilgern auf einsamen Wegen

Auf den Spuren des legendären Einsiedlers und „Rodungsmönchs" Gunter: Ein Geheimtipp zwischen Bayern und Tschechien.
Logo des Gunthersteigs
Foto: Andreas Drouve | Das Logo des Gunthersteigs ist die Hacke, als Symbol für den Mönch, „der den Wald rodet“.

Hier also war es. Hier endete sein irdischer Lebensweg am 9. Oktober des Jahres 1045. Hier stand seine letzte Klause, inmitten des entlegenen Böhmerwalds zwischen den heutigen Dörfern Prasily und Dobra Voda. Erhalten hat sich nichts – dazu war ein knappes Jahrtausend einfach zu lang. Doch eine Kapelle und daneben ein kreuzgekrönter Fels erinnern an ihn. Die Rede ist von Gunther, einem historisch verbürgten Volksheiligen, um den sich Rätsel und Mythen ranken. Dazu passt die Aura um die Kapelle, deren weiß-rosa Anstrich mit der Natur kontrastiert. Der Böhmerwald ist ein wahrer Zauberwald. Baumwurzeln spreizen sich wie Monsterklauen ab. Gespenstisch rauscht der Wind durch die Wipfel. Boden und Steine sind mit leuchtgrünem Moos überzogen.

Von der Donauebene nach Dobra Voda

Das Altarbild in der Kapelle zeigt Sankt Gunther als alten Mann mit verklärtem Blick, barfuß, gehüllt in dunkle Ordenstracht. Er war Benediktiner und Einsiedler, ein Vermittler zwischen den Völkern und als sogenannter „Rodungsmönch“ ein Pionier in Sachen Erschließung des Bayer- und Böhmerwalds. Genau dort hindurch führt der Gunthersteig, ein neu aufbereiteter Pilger- und Fernwanderweg von Niederalteich in Bayern nach Blatna in Tschechien. 160 Kilometer, unterteilt in neun Tagesetappen, bislang sehr wenig frequentiert und definitiv ein Geheimtipp. Doch vorab ein offenes Wort für die, die gleich die Wanderstiefel schnüren und aufbrechen wollen: Die letzten drei Etappen lohnen kaum und haben keinen Bezug zu Gunther mehr, weshalb sich als Endpunkt das tschechische Städtchen Susice empfiehlt; ab dort kommt man problemlos mit Bus und Bahn zurück nach Deutschland.

Unübersehbar weist in Niederalteich das Turmdoppel der barocken Basilika auf den Beginn des Weges in der Donauebene. Im Ortskern startet der Gunthersteig – allerdings nicht klassisch markiert als „Kilometer Null“, sondern mit dem modernen Guntherbrunnen neben dem Gotteshaus. Bronzereliefs zeigen Szenen aus dem Leben des Heiligen, der laut Überlieferung einem thüringischen Adelsgeschlecht entstammte, dem weltlichen Leben entsagte, am Weihnachtstag 1005 um Aufnahme ins Benediktinerkloster im hessischen Hersfeld bat und all seine Güter verschenkte. Durch den Einfluss seines väterlichen Freundes, des Abtes Godehard, kam er ins Kloster von Niederalteich, wie es heißt. Allerdings wirft sein oft kolportiertes Geburtsjahr 955 (mitunter sogar datiert auf 950) erhebliche Zweifel auf. Der Heimatforscher und vormalige Grundschullehrer Josef Dengler aus dem Etappenort Rinchnach, der als Koryphäe zum Thema Sankt Gunther gilt, geht „eventuell“ vom Geburtsjahr „erst um 985“ aus. Das ließe die Vita deutlich schlüssiger erscheinen. Legte man eine Geburt 955 oder 950 zugrunde, dürfte Gunther mit Anfang oder Mitte Fünfzig einer der ältesten Novizen im Mittelalter gewesen sein.

Lesen Sie auch:

Der Heilige mit der Hacke

Die Einstiegsetappe Niederalteich-Lalling (19 km) bewegt sich zunächst unter dem Einfluss von dem, was wir Zivilisation nennen. Bebauung. Gewerbegebiete. Straßenlärm. Doch es gibt Lichtblicke: erste Bach-, Wiesen- und Waldstücke. Kurz vor dem Dorf Auerbach erhebt sich Gunther als übermannsgroße Holzskulptur. In Sicht höckert sich der vordere Bayerische Wald auf – und genau darauf geht es zu. Lalling ist bekannt für seine Streuobstwiesen und alles, was sich aus Äpfeln machen lässt. Ein herrliches Waldstück auf der zweiten Etappe Lalling-Rinchnach (19 km) führt bei einem Kurzabstecher zum kreuzbesetzten Gun-therstein, bei dem es sich in Wahrheit um einen kapitalen Felsen handelt. Da dem Heiligen die Härte des Klosterlebens nicht genügte, zog er sich dort ab 1008 als Eremit zu Gebeten und Kontemplation zurück. Es war seine erste Klause im Bayerischen Wald, gefolgt von einer weiteren auf der dritten Etappe Rinchnach-Zwiesel (15 km): dort, wo nunmehr das Wallfahrtskirchlein Frauenbrünnl liegt. Der Winter 1011/12 ging Gunther an die Substanz. Er erkrankte schwer und entkam haarscharf dem Tod. Orgelempore und Decke in dem barocken Sakralbau sind ausgemalt, wobei der Künstler nicht den höchsten Weihen entsprach. Seine Hinterlassenschaften, darunter das Motiv von Gunthers Sterbestunde, tragen naive Züge. Die Skulptur in goldenem Gewand im Altarraum zeigt den Heiligen mit seinem typischen Attribut, das auch das Logo des Gunthersteigs ziert: die Hacke „als der, der den Wald rodet“, so Experte Dengler.

Impulstafeln entlang des Weges

Besonderheiten auf den deutschen Abschnitten des Gunthersteigs sind Impulstafeln, die die Gedanken ins Rollen bringen. Da geht es um das Wesentliche, für das wir dankbar sein sollten, und um Wege, die in Parallelbildung zum eigenen Leben nicht gradlinig verlaufen. Am Rand der Glasstadt Zwiesel liest man kurz hinter der Brücke über den Fluss Regen: „Herr, gib mir Mut zum Brückenbauen, zum Friedenstiften, zur Versöhnung, zum Weitergehen.“

Ein Highlight auf der vierten, nun grenzüberschreitenden Etappe Zwiesel-Prasily (21 km) ist das Bauernhausmuseum in Lindberg. Der Gunthersteig führt genau dran vorbei und weiter über den alten Glashüttenstandort Spiegelhütte in den Nationalpark Bayerischer Wald. Fortan fühlt man sich von der Einsamkeit verschluckt. Ein Traum. In den Klang der Stille mischen sich Vogelkonzerte und das Rauschen eines Bachlaufs, der die Grenze zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik markiert. Einst verhinderte der Eiserne Vorhang das Fortkommen. Der Weg, nun im tschechischen Nationalpark Sumava, steigt auf über 1 000 Meter an. Die Höhenluft ist frisch und unverbraucht. Prasily empfängt mit Häusern, denen sogenannte Biberschwanzdächer aufsitzen, und den wiederhergestellten Grundmauern der zu Kommunismus-Zeiten gesprengten Kirche Sankt Prokop.

Idyllisch wird es auf der fünften Etappe Prasily-Hartmanice (14 km) in der Senke des Flüsschens Kremelna, das moorschwarzes Wasser führt. Da fühlt man sich nach Kanada oder Skandinavien versetzt. Nach einem Abstecher zur eingangs erwähnten Guntherkapelle und dem Guntherfelsen ist Dobra Voda erreicht. Dort soll Eremit Gunther oft aus einer Quelle geschöpft haben, die nun in einen oktogonalen Schutzbau gefasst ist. Sehenswert in Dobra Voda sind der moderne Glasaltar in der Kirche Sankt Gunther und eine Dauerausstellung zu dem Heiligen im Simon-Adler-Museum. Dort begegnet man ihm als spätgotische Gnadenstatue und in Form von bunten Hinterglasmalereien.

Die älteste Kirche im Böhmerwald

Ein Glanzlicht auf der sechsten Etappe Hartmanice-Susice (16 km) setzt Sankt Maurenzen, die älteste Kirche im Böhmerwald, ausdekoriert mit Fresken. Das benachbarte Beinhaus lässt erschaudern. Man vermutet, dass der Kirchenvorläufer auf eine Gründung Gunthers zurückgeht. Danach fällt der Weg ins Tal des Flusses Otava ab – und verflacht hinter Susice zum Böhmischen Becken hin, vor allem vom Erlebniswert her. Die drei Folgeetappen bis zum Wasserburg-Städtchen Blatna würden nur Sinn machen, falls der Gunthersteig irgendwann weiter bis Prag fortgesetzt würde. Dort liegt der Heilige im Benediktinerkloster Brevnov begraben.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Andreas Drouve Heilige Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Äbtissinen und Äbte

Weitere Artikel

Placido Riccardi trat am 12. November 1866 in Sankt Paul vor den Mauern in den Benediktinerorden ein und legte am 19. Januar 1868 die einfachen Gelübde ab.
24.03.2023, 21 Uhr
Claudia Kock
Von Christi Himmelfahrt bis kommenden Sonntag finden in der Abtei Münsterschwarzach die ersten „Münsterschwarzacher Büchertage“ statt. 14 katholische Verlagshäuser sind vor Ort.
17.05.2023, 18 Uhr
Meldung
Der in diesem Jahr zum 1050. Mal wiederkehrende Todestag Ottos des Großen bietet zahlreiche Möglichkeiten für Besuche an authentische Schauplätze.
14.05.2023, 15 Uhr
Veit-Mario Thiede

Kirche

Wegen Überfüllung geschlossen: 16000 Pilger aus 28 Ländern wandern am kommenden Wochenende zu Fuß von Paris nach Chartres.
28.05.2023, 13 Uhr
Franziska Harter
In der 56. Folge des Katechismuspodcasts mit der Theologin Margarete Strauss geht es um die Frage, wie der Mensch mit der Vorsehung zusammenarbeitet.
27.05.2023, 14 Uhr
Meldung
„Das war die Vorsehung!“ Aber was genau ist das eigentlich? Dieser Frage widmet sich Theologin Margarete Strauss in der 55. Folge des Katechismuspodcasts.
26.05.2023, 14 Uhr
Meldung
In der 54. Folge des Katechismuspodcasts geht es mit Theologin Margarete Strauss um die Schöpfungstätigkeit Gottes.
25.05.2023, 18 Uhr
Meldung
Historisch, theologisch, spirituell: Welche Aspekte laut "Premio Ratzinger"-Preisträger Ludger Schwienhorst-Schönberger eine zeitgemäße Bibelwissenschaft auszeichnen. 
27.05.2023, 17 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger