MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Generationenkonflikt

Homo Homini Lupus

Der ewige Konflikt: Werden sich die Generationen gegenseitig zur Gefahr? Nur christliche Nächstenliebe, die den Anderen als Ebenbild Gottes begreift, vermag eine zunehmende Polarisierung der Gesellschaft zu verhindern.
Howling Wolf Background
Foto: Adobe Stock | Die Angst vor einem potenziell gefährlichen Feind kann ganze Völkergemeinschaften in Panik versetzen.

Es gehöre zur Natur des Menschen, seinem Mitmenschen zum Wolf zu werden, stellt lakonisch im 17. Jahrhundert Thomas Hobbes mit seinem berühmten Zitat – entlehnt vom römischen Komödiendichter Titus Maccius Plautus – fest: „Homo Homini Lupus“. Unweigerlich versetzt diese Annahme den Menschen in Angst. Schutz vor dem Mitmenschen wird obligatorisch. Konsequent fordert Hobbes denn auch, den Staat, den Leviathan, mit einem Gewaltmonopol zum Schutz des Einzelnen auszustatten.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich