Düsseldorf

GLOSSE: Der Precht für alles

Richard David Precht zeigt, dass man gleich mehrere Berufe in sich vereinen kann.
Richard David Precht: Philosoph und vieles mehr
Foto: Britta Pedersen (zb) | Philosoph und vieles mehr: Richard David Precht.

Deutschland – Land der Dichter, Denker, Virologen. Und nicht nur das. Der Philosoph Richard David Precht, bekannt geworden mit dem Buch „Wer bin ich und wenn ja wie viele“ zeigt, dass man diese Berufe vereinen kann – in (s)einer Person.

Lesen Sie auch:

Im Interview mit dem „Handelsblatt“ sagt der 55-Jährige Politik-Experte bezüglich des Lockdowns: „Man hat ganz offenkundig in Teilen überreagiert.“ Im Frühjahr sah er das noch anders, aber gut, man kann sich irren. Lassen wir aber auch den Virologen Precht zu Wort kommen: „Das Virus kann uns alle auch in Deutschland erwischen – zumindest theoretisch. Es besteht eine – wenn auch nur winzige – Möglichkeit, dass ich persönlich an Corona sterbe.“

Wofür braucht man Drosten, wenn man den Precht für alles hat? Der Mathematiker Precht zu 400 000 Toten: „In der gleichen Zeit verhungerten aber auch einige Millionen Menschen. Damit will ich nichts aufrechnen, ...“. Natürlich nicht! Und welcher Precht lobt den Lockdown? „Ich konnte viel und konzentriert schreiben und mehr Sport machen als zuvor.“ Der ganz private Besserwisser?

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Gehört das Aggressionsgehemmte zu unserer Wesensart? Warum verhalten sich so viele Deutsche in Zeiten des Ukraine-Kriegs kriecherisch und verteidigungsuntüchtig?
04.08.2022, 13  Uhr
Holger Fuß
Warum die Abschaffung von Münzen und Scheinen keine gute Idee wäre
05.11.2021, 11  Uhr
Josef Kraus
Klaus von Dohnanyi verniedlicht in seiner Streitschrift das russische Regime und dämonisiert die Vereinigten Staaten. Zu einer realistische Betrachtung der Gemengelage gelangt er so nicht.
11.07.2022, 19  Uhr
Harald Bergsdorf
Themen & Autoren
Stefan Meetschen Richard David Precht

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller