Würzburg

Glosse: Der Kosmos ruft

Ein Weltraumbahnhof für Deutschland.
Altmaier will deutschen Weltraumbahnhof prüfen
Foto: Stephane Corvaja (ESA) | Die Industrie wünscht sich einen Weltraumbahnhof in Deutschland. Wirtschaftsminister Altmaier zeigt sich aufgeschlossen, doch die ESA zweifelt an einem Standort in Deutschland. Foto: Stephane Corvaja/ESA/dpa

Von wegen, die deutsche Wirtschaft habe keine hochfliegenden Pläne. Der „Bundesverband der Deutschen Industrie“ (BDI) hat nun einen Weltraumbahnhof für Deutschland gefordert. Wirtschaftsminister Peter Altmaier zeigte sich darüber gleich begeistert: „In der Satellitentechnik sind wir führend“, sagte er im Brustton der Überzeugung gegenüber der BILD-Zeitung.

Oh ja, galt das nicht auch mal für die deutsche Automobiltechnik? Schwamm drüber, der Kosmos ruft. Außerdem starten Raketen nicht mit Diesel. Trotzdem unken die Berufspessimisten, die Startrampe zum Weltraumbahnhof sollte am Äquator liegen oder wenigstens polnah sein. Und? Vielleicht kommt uns da der Klimawandel entgegen. Tropische Sommer haben wir schon. Manchmal wenigstens.

Zukunftsprojekte Deutschlands auf Erfolgskus

Im Übrigen, kann Deutschland bei Zukunftsprojekten etwa nicht grandiose Erfolge verweisen? Stuttgart 21, Netzausbau, PKW-Maut. Vor allem aber das Vorzeigeprojekt deutschen Unternehmungsgeistes, der Berliner Flughafen.

Sollen die Chinesen nur ihren Hauptstadtflughafen nach fünf Jahren Bauzeit eröffnen. Ihnen sei der Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde gegönnt. Wir bekommen nach der dreifachen Bauzeit einen für die teuerste Bauruine der Welt. Deutsche Wertarbeit eben. Trotz der BER-Pleite gilt schließlich weiterhin Muttis Satz: „Wir schaffen das!“ Und das Abgehoben-Sein lag uns doch immer schon im Blut. Also, auf zu den Sternen!

Themen & Autoren
Burkhardt Gorissen Peter Altmaier Stuttgart 21

Weitere Artikel

Nach drei Tagen hatte Israel den Mini-Krieg gegen die Terror-Organisation "Palästinensisch-Islamischer Dschihad" gewonnen. Aber es wird wahrscheinlich nicht die letzte Raketen-Runde gewesen sein.
19.08.2022, 17 Uhr
Godel Rosenberg
Thomas Rachel ist kirchen- und religionspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestags-fraktion. Wie sieht er die kirchenpolitischen Vorhaben der Ampelregierung?
05.09.2022, 11 Uhr
Sebastian Sasse
Eine Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Nicola Beer, hat Taiwan besucht. In Taipeh beobachtet man den Krieg gegen die Ukraine sehr genau. Taiwan befürchtet ein ähnliches Schicksal.
28.07.2022, 19 Uhr
Michael Leh

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung