MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Lebensende

Geordneter Abgang in Frieden?

Ist mit dem Tod alles aus? Oder folgt da womöglich noch etwas? Auch wenn thanatologische Forschung keine letzten „Garantien“ vermitteln kann, so ermöglichen hier nicht zuletzt die Erfahrungen, die Menschen gemacht haben, die einen Suizidversuch überlebten, mitunter erstaunliche Indizienfunde.
Nahtoderfahrung
Foto: Julian Stratenschulte (dpa) | Menschen, die selbst ein Nahtoderlebnis hatten, sind unabhängig von dessen Ausgestaltung in der Regel kaum mehr geneigt, sich umzubringen.

Jedes Jahr nehmen sich in Deutschland über 10.000 Menschen das Leben – Dunkelziffer unbekannt. Mit den angestrebten gesetzlichen Regelungen zu einem „assistierten Suizid“ dürften es deutlich mehr werden. Der Entschluss, mit einer Selbsttötung – nichts anderes besagt der dem Lateinischen entlehnte Begriff „Suizid“ – zu liebäugeln oder vielleicht mehr oder weniger spontan darauf zuzugehen, hängt in der Regel auch mit weltanschaulichen oder religiösen Grundperspektiven des oder der Betreffenden zusammen.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben