MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Sterbehilfe

Freiheit, Gleichheit, Schuldenberg

Ein per Los zusammengesetzter Bürgerkonvent empfiehlt die Legalisierung des Assistierten Suizids und der Tötung auf Verlangen. Präsident Macron verspricht prompt ein „französisches Modell“ der aktiven Sterbehilfe bis zum Sommer. Doch Ärzte und Pfleger wollen nicht mitziehen. Und Zweifel, dass es bei dem Bürgerkonvent mit rechten Dingen zuging, gibt es auch.
Präsident Macron verspricht  ein „französisches Modell“ der aktiven Sterbehilfe bis zum Sommer.
Foto: IMAGO/Federico Pestellini (www.imago-images.de) | An dem Ergebnis des von Frankreich Präsident Emmanuel Macron einberufenen Bürgerkonvents wird massive Kritik geübt.

Im Trocadéro-Palast gegenüber dem Eiffelturm sitzt er zusammen, der Bürgerkonvent, den Präsident Emmanuel Macron einberufen hat, um das geltende Gesetz zum Lebensende zu evaluieren. An diesem Sonntagvormittag (2. April) ist der große Plenarsaal gut gefüllt, fast alle der 184 Mitglieder des Konvents sind anwesend. Kein Wunder, denn der zu verabschiedende Abschlussbericht soll buchstäblich über Leben und Tod entscheiden. „Zuhören“, „Respekt“, „Wohlwollen“, das sind die Begriffe, die immer wiederkehren in der Feedback-Runde an diesem letzten von 27 Sitzungstagen seit Dezember. Und tatsächlich herrscht eine friedliche, fast heitere Stimmung.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben