MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Synthetische Embryonen

Der letzte Frevel

Kürzlich sorgten Forscher aus Großbritannien und Israel weltweit für Schlagzeilen. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht, ihnen sei es gelungen, embryoartige Gebilde im Labor herzustellen. Selbst in „Nature“ und „Science“ war von der Erschaffung „synthetischer Embryonen“ die Rede.
Technician holding multi well plate with blood samples in laboratory model released Symbolfoto property released ABRF008
Foto: Andrew Brookes via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Die katholische Kirche betrachtet daher die Gewinnung humaner ES-Zellen als „in schwerwiegender Weise unerlaubt“.

Die Forschung mit humanen Stammzellen ist schlecht beleumundet. Wenn auch nicht bei jedem, so doch bei vielen. Ein Grund: Ausgerechnet die Zellen, die Stammzellforscher als „Goldstandard“ betrachten, sind ihrem Zugriff naturhaft entzogen. Denn embryonale Stammzellen (ES-Zellen), gern auch als „Alleskönner“ bezeichnet, kommen ausschließlich in Embryonen vor. Den Weg ins Labor finden sie nur, wenn sie zuvor aus Embryonen „abgeleitet“ werden, die für künstliche Befruchtungen erzeugt wurden. Was in der Fachsprache der Stammzellforscher nach einer mathematischen Operation klingt, ist in Wirklichkeit ein Verbrechen. Jedenfalls dann, wenn es sich bei ihnen um menschliche Embryonen handelt.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben