Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Angebot für Ehepaare

Paarbegleitung leicht gemacht

Ehebegleitung muss kein Privileg für wenige Auserwählte sein: Das „Kana Welcome“-Programm der Gemeinschaft „Chemin Neuf“ lässt sich problemlos in der eigenen Pfarrei realisieren. Ein Erfahrungsbericht.
Nachhaltige katholische Ehevorbereitung? Leider selten.
Foto: Imago/Pond5 | Nachhaltige katholische Ehevorbereitung? Leider selten.

 Sind Sie verheiratet? Würden Sie gern mehr miteinander reden, und zwar nicht nur über Erledigungen und Stundenpläne? Frisst der Alltag mit Kindern, Familie und Job Ihre Zeit auf? Finden Sie, dass man in Beziehungen investieren sollte? Glauben Sie, dass Herausforderungen sich nicht von alleine erledigen? Möchten Sie mal wieder gemeinsame Zeit als Paar genießen? Interessiert Sie ein Austausch mit anderen Paaren? Falls Sie mehr als eine dieser Fragen mit JA beantwortet haben, könnte es sich lohnen, ein so ganz anderes Abenteuer zu beginnen. 

Vor einigen Jahren hörte ich, dass eine von mir sehr geschätzte geistliche Gemeinschaft seit einer Weile eine intensive, fruchtbringende Ehevorbereitung anbot. Gemeinsam mit einer Freundin überlegte ich, ob wir, da wir bereits verheiratet waren, nicht wenigstens eine Art Ehe-Nachbereitung erhalten könnten. Auch kamen mein Mann und ich öfter mit anderen katholischen Ehepaaren ins Gespräch. Wir fanden heraus, dass fast niemand eine nachhaltige Vorbereitung auf die Ehe in Anspruch genommen hatte. In den seltenen Fällen, wo das doch geschehen war, wurde uns berichtet, wie segensreich diese sich auf das Eheleben auswirken kann. 

Auf der Suche nach Angeboten

Gleichzeitig stellten wir selbst natürlich fest, dass eine Ehe durchaus ein schwierig´ Ding sein kann und dass die Krisen irgendwann kommen, bei einigen früher, bei anderen später. Mit Sorge und Bedauern sahen wir Paare scheitern, Ehen zerbrechen, Menschen einander und ihre Kinder verlassen, Freunde, die sich vor einer Weile noch heiß und innig geliebt hatten, sich aufs Bitterste verfeinden. Uns wurde unsere Hilflosigkeit bewusst und wir fragten uns: Sollte es bei uns Christen nicht anders sein? Ist Gott nicht der Dritte in unserem Bund? Wie können wir ihn wirklich in unsere Ehe einladen? Wie kann unser Glaube uns durch Stürme und Chaos helfen? 

Mit anderen Ehepaaren aus unserer Pfarrei beschlossen wir, uns auf die Suche zu machen nach Angeboten für Paare. Wir fragten herum, besuchten Pfarreien, nahmen an Kursen teil und tauschten uns über unsere Erfahrungen aus. Wir hörten von Ehevorbereitungs- und Ehekrise-Kursen, informierten uns über Angebote der Equipe Notre Dame aus Frankreich, von Marriage Encounter aus den USA, nahmen online an Familienkursen teil und luden Paare von Kana Welcome ein. 
Kana Welcome ist ein Angebot für Paare, die sich quasi selbst organisieren. Das Konzept stammt von der Gemeinschaft „Chemin Neuf“ (Neuer Weg), einer charismatischen Bewegung aus Frankreich innerhalb der katholischen Kirche, die eine ökumenische Berufung lebt. Kana Welcome erschien uns aus mehreren Gründen interessant: Die Gemeinschaft Chemin Neuf ist in Berlin, wo wir zurzeit alle leben, im Kloster Lankwitz und in einer Pfarrei vor Ort ansässig und bietet außer praktischer Beratung auch Wochenenden für Ehepaare und Familien an. 

Ein flexibles und erweiterbares Modell

Ein Ehepaar kam sonntags nach der Messe in unsere Gemeindebibliothek und stellte uns das Konzept vor. Kana Welcome ist ein mobiles und recht niederschwelliges Modell, bei dem sich vier bis fünf Paare neun Mal treffen und dazu noch ein Wochenende oder einen gemeinsamen Familientag miteinander verbringen.  Es gibt ein Heft mit Anleitung und Gesprächsthemen zu den monatlichen Treffen und Werbematerial zum Aushängen in der Pfarrei. Ein Paar erklärt sich bereit, die organisatorische Leitung zu übernehmen und die Paare leiten abwechselnd einen Abend. Am Ende kann die Gruppe eine gemeinsame Aktivität in der Pfarrei anbieten, zum Beispiel ein Frühstück oder ein Kaffeetrinken. So lernt die Pfarrei Kana Welcome kennen und die Paare, die noch nicht in der Gemeinde verankert waren, können hier einen guten Einstieg finden. Uns erschien das Konzept Kana Welcome unkompliziert und machbar. Die Themen im Heft drehen sich um den Alltag von Paaren, doch das Modell ist erweiterbar und kann – je nach Bedarf der Teilnehmer – entwickelt werden.

Lesen Sie auch:

Für uns alle war es wichtig, die geistliche Ebene, unseren gelebten Glauben, mit hinein in die Treffen zu nehmen.  Darum beginnen und beenden wir unsere Abende mit Gebet. Eine Ikone reist mit uns herum zu den Treffen und begleitet uns. Wir haben das Glück, dass unser Pfarrer unser Bemühen gern unterstützt. Zu Beginn jedes Treffens kommt er hinzu und bringt uns einen geistlichen Impuls mit, der das jeweilige Thema begleitet. Nachdem er uns gesegnet und sich verabschiedet hat, gibt eines der Paare ein paar einleitende Worte für die Runde. Danach gehen die Paare zu zweit ins Gespräch. Regel ist: Einer spricht und einer hört zu; danach wird gewechselt. Eine äußerst hilfreiche und heilsame Regelung! So schränken sich die Geschwätzigen ein und die Zurückhaltenden kommen zu Wort. Am Ende versammelt sich die ganze Runde zu einem Austausch, bevor wir nach einem gemeinsamen Gebet wieder unserer Wege gehen. Die Runde soll ganz einfach bleiben: Keine aufwendigen Abendessen, nur kleine Snacks und Getränke, keine ausufernden Diskussionen bis in die Nacht. Diese Einfachheit ermöglichte uns, trotz anstrengender Tage und voller Terminpläne, endlich „Zeit für uns“ einzurichten, für uns als Ehepaare. 

Überraschendes und Bewegendes

Kana Welcome begleitet uns nun seit fast einem Jahr.  Es ist für uns durchaus aufregend und ungewohnt, so intensiv miteinander zu reden, und den anderen reden zu lassen – dabei erfahren wir oft Überraschendes und Bewegendes. Kann es manchmal knirschen? Ja, klar! Doch Nicht-Reden hat noch nie bei der Lösung schwieriger Fragen geholfen und so manches Mal lohnt es sich, ein Risiko einzugehen. Es könnte sein, dass sich für unsere Beziehung neue und segensreiche Wege auftun. 
Eine Teilnehmerin schreibt über ihre Erfahrung: „Die Kombination von Paargespräch, gemeinsamer Zeit und dem Austausch von Erfahrungen schafft eine unterstützende und liebevolle Umgebung, die uns hilft, eine glückliche und erfüllte Partnerschaft aufzubauen. Es wurde uns klar, dass diese monatlichen Treffen wertvoll für unsere Beziehungen sind. Wir können KANA Welcome von Herzen weiterempfehlen.“ Und ein anderes Paar, das Kana Welcome kennengelernt hatte und nun selbst in den Gemeinden vorstellt, sagte uns: „Seit wir 2019 Kana und Chemin Neuf kennenlernen durften, gab es viele Bereicherungen für uns als Familie, aber insbesondere als Paar. Dankbar dafür, möchten wir im Rahmen von Kana Welcome anderen Paaren in gleicher oder ähnlicher Weise anbieten, Quellen der Stärkung für sich zu entdecken und zu erschließen.“

Ich glaube und hoffe, dass unsere Gespräche und der Austausch uns helfen, in einer glücklichen und gelingenden Beziehung zu leben und immer den Dritten im Bunde einzuladen, der unsere Ehe begleitet und segnen will, damit wir das Versprechen einhalten können, das wir uns bei unserer Eheschließung gaben: 

„Vor Gottes Angesicht nehme ich dich an
als meine Frau / meinen Mann.
Ich verspreche dir die Treue
in guten und bösen Tagen,
in Gesundheit und Krankheit,
bis der Tod uns scheidet.
Ich will dich lieben, achten und ehren
alle Tage meines Lebens.“

Erste Informationen über Kana Welcome finden Sie hier: kana-welcome.de

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Martina Berlin Christen Katholische Kirche Pfarrer und Pastoren Ökumene

Weitere Artikel

Schwester Theresia Mende OP, Priorin im Dominikanerinnenkonvent Wettenhausen, setzt auf die persönliche Beziehung zu Jesus durch Katechese und Anbetung.
13.06.2024, 17 Uhr
Benedikt Merz

Kirche