MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Das Morgen- und Abendgebet in der Familie – Teil II

In Gottes Liebe wandeln

Feste Rituale und Freiheit im Gebet schließen sich beim Beten mit Kindern nicht aus.
Betendes Kind
Foto: KNA / Corinne Simon | Es geht darum, die Kinder wirklich wissen zu lassen, dass sie geliebt sind – von uns und von Gott. Dann können sie schlafen.

Gerade Erziehungshürden sind oft wunderbare Anlässe, die Herausforderung so zu lösen, dass Gott wieder ein wenig mehr Raum im Tag bekommt. Nehmen wir das Einschlafen am Abend: Damit Kinder lernen, zufrieden, selbstständig und gut einzuschlafen, müssen sie sich sicher und geborgen fühlen. Solange das nicht der Fall ist, verweigern viele Kleinkinder das Einschlafen mit großer Geschicklichkeit und einem langen Atem. Die Eltern bringt ihre Verweigerungshaltung regelmäßig an den Rand der Verzweiflung.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich