Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Kinderkatechese

Die Bibel ist das dickste Buch

Heute machen wir Entdeckungsreise durch die Bibel. Sie ist eigentlich kein Buch, sondern eine ganze Bibliothek, in der man sich erst einmal zurechtfinden muss. Bist du mit dabei? Dann schnapp dir eine Bibel und los geht?! Teil 1 von 2
Gott finden
Foto: IMAGO/Zoonar.com/JADON (www.imago-images.de) | Unglaublich, aber wahr: In der Bibel lässt sich Gott entdecken! Du willst wissen, wie? Dann lies hier nach, wie du dich in dem „Buch der Bücher“ zurechtfindest.

Welches Buch bei euch daheim ist das dickste? Ist es eine Bibel? Eigentlich müsste es eine Bibel sein. Wenn andere Bücher noch dicker sind, dann kann das nur daran liegen, dass die Bibel von deinen Eltern besonders kleine Buchstaben hat und auf besonders dünnes Papier gedruckt ist, stimmts?

Lesen Sie auch:

So oder so, die Bibel ist ein richtig dickes Buch! Eindeutig ein Buch für Erwachsene, oder? Nein, falsch geraten. Die Bibel ist für jeden, auch schon für Kinder. Natürlich gibt es extra Kinderbibeln, die die ganze Bibel kürzen oder umschreiben, damit Kinder sie leichter verstehen. Aber heute wollen wir einmal in die richtige große Erwachsenenbibel schauen, die aus der der Priester in der heiligen Messe vorliest.

Was steht überhaupt in der Bibel?

Die Bibel ist eine Art Schatzkiste. Der Schatz, der in der Bibel zu finden ist, ist Gott. Der riesige, unermessliche, die Welt überragende Gott. Er hat sich in Buchstaben versteckt. Er will sich von uns in den Buchstaben und Wörtern finden lassen. Wenn wir die Bibel aufschlagen, um Gott zu suchen, werden wir ihn dort garantiert finden. Auch wenn es gar nicht so einfach ist. Warum es nicht so einfach ist, dafür gibt es zwei Gründe:

Problem Nummer 1: In der Bibel steht viel zu viel! Woher weißt du, wo du überhaupt lesen sollst?
Problem Nummer 2: Manche Texte in der Bibel sind schwierig und fremdartig – So hast du dir Gott gar nicht vorgestellt?

Weil es sich trotzdem lohnt, den Schöpfer dieser Welt in den Zeilen der Bibel zu suchen, müssen wir jetzt diese beiden Schwierigkeiten überwinden und unser Bestes versuchen. Fangen wir also mit Problem Nummer eins an:

Hilfe, wo soll ich denn lesen?

Zu allererst brauchst du einen guten Überblick. Was gibt? denn da alles zu lesen in der Bibel? Zum Glück ist die Bibel nicht einfach ein langer, langer, langer Text. Es gibt dort viele Abschnitte und Kapitel. Schlag die Bibel erst einmal ganz vorne auf: Da findest du im Inhaltsverzeichnis schon die Übersicht, was dir in der Bibel alles begegnen wird. Ganz groß gedruckt steht da „Das Alte Testament“ und etwas weiter hinten „Das Neue Testament“.

Info: Das Alte Testament

Das Alte Testament besteht aus Insgesamt 46 Büchern. Hier erfährst du, was drinsteht:

Die fünf Bücher des Mose:

Genesis, Exodus, Levitikus, Numeri, Deuteronomium
Hier erfahrt ihr, wie Gott die Welt erschaffen hat und wie er Abraham erwählt hat, zu einem großen Volk zu werden. Außerdem geht es auch darum, wie Gott sein Volk aus Ägypten befreit und in das Land Abrahams zurückgebracht hat.

Die Bücher der Geschichte des Volkes Gottes:

Vom Buch Josua bis zum zweiten Buch der Makkabäer

Eines Tages wählt Gott einen König aus: David. Sein Volk soll von einem gerechten Herrscher geleitet werden. Doch kein König ist wirklich weise und gerecht. Deshalb verschlägt es die Israeliten eines Tages wieder in eine neue Verbannung: Nach Babylon. Doch auch aus diesem Exil wird Gott sie wieder befreien.

Die Bücher der Weisheit, die Psalmen:

Vom Buch Ijob bis zum zweiten Buch der Makkabäer
Hier erfährst du viel über das Leben mit Gott in Freude und Leid. Das Hohelied erzählt zum Beispiel von der Liebe oder das Buch Ijob davon, wie schwer es ist, Gott treu zu bleiben, wenn man viel Unglück erlebt. Im Buch der Psalmen findest du Gebete für verschiedene Situationen: Angst und Trauer, Freude und Jubel.

Die Bücher der Propheten:

Vom Buch Jesaja bis zum Buch Maleachi
Propheten sind Menschen, die von Gott den Auftrag bekommen haben, dem Volk Israel eine Botschaft von Gott zu verkünden. Sie sagten ihnen, was der Wille Gottes ist. Das bedeutete leider oft, dass sie viel schimpfen mussten. Denn häufig haben die Israeliten sich zu anderen Göttern hingewandt und den echten Gott, der ihnen so viel Liebe geschenkt hat, vergessen.

Hast du das schon einmal gehört? Altes und Neues Testament? Das Alte Testament ist ungefähr der Teil der Bibel, den es schon gab, als Jesus gelebt hat. Für Jesus selbst war unser Altes Testament die komplette Bibel. Seine Heilige Schrift. Er kannte sie sehr gut, denn in ihr fand er ja all das, was er auch selbst von seinem Vater wusste. Und als Jesus dann gestorben und auferstanden war, war den Jüngern von Jesus klar: Die Bibel ist noch nicht fertig. Da fehlt ja noch alles, was es jetzt über Jesus zu erzählen gibt. Und auch wie es ganz am Anfang mit der Kirche losging – diese Erinnerungen wollten sie unbedingt für alle Menschen festhalten. Deshalb schrieben sie Teil zwei der Bibel: Das Neue Testament.

Mit Kindern durch das Kirchenjahr

In dem grauen Kasten oben siehst du in einem Überblick, wie das Alte Testament aufgebaut ist. Außerdem habe ich dir ganz grob zusammengefasst, was in den Büchern steht. Den Überblicks-Kasten zum Neuen Testament gibt es dann nächste Woche.

Wie knackt man den Bibelstellen-Code?

Wenn du das Inhaltsverzeichnis der Bibel genau untersuchst, dann kannst du sehen, dass die Bibel aus vielen einzelnen Büchern besteht. Diese Bücher haben wiederum Kapitel und diese Kapitel sind nochmal in Verse aufgeteilt. So kann sich jeder in der Bibel gut zurechtfinden. Wenn jemand einen anderen auf eine bestimmte Stelle in der Bibel hinweisen will, dann kann er den Bibelstellen-Code nutzen. So kann man jede Stelle in der Bibel exakt finden. Hier erkläre ich dir, wie du den Bibelstellen-Code knacken kannst, um an die richtige Stelle zu kommen: Auf dem großen Bild siehst du ein Beispiel, wie Bibelstellen angegeben werden:

Foto: DT | Bibel-Code

1. Das richtige Buch finden: Ganz vorne (rot umrandet) steht immer die Abkürzung des Buches, zum Beispiel Gen für Genesis, Ex für Exodus, Jes für den Propheten Jesaja, Mt für das Evangelium nach Matthäus, und so weiter.
2. Das richtige Kapitel finden: Als nächstes (blau umrandet) steht dann immer die Kapitelzahl. Jedes Buch in der Bibel hat Kapitel, die du immer wieder als große Zahlen im Text entdeckst. Wenn du die Bibel durchblätterst, wirst du ganz viele dieser großen Zahlen entdecken.
3. Den richtigen Vers finden: Hast du auch einige ganz kleine Zahlen entdeckt? Super, das sind nämlich die Versnummern (grün umrandet). Fast jeder einzelne Satz in der Bibel hat eine Nummer, man nennt das Vers. Diese Nummern stehen immer miniklein am Anfang der Sätze. Der Bibelstellen-Code nennt hinter dem Komma diese Versnummer. Das ist immer entweder der Anfang der Stelle oder (in unserem Fall) die genaue Strecke, die man lesen soll: Von Vers soundso bis Vers soundso. Du weißt also nicht nur, wo du anfangen sollst, sondern auch, wo Schluss ist.

So, jetzt kannst du mal versuchen, den Bibel-Code zu knacken: Gen 37, 1-36. Wenn du alles richtig gemacht hast, müsstest du jetzt eine Geschichte lesen, in der es um Josef und seine Brüder geht. Die waren so richtig neidisch! Aber ich will nicht zu viel verraten…

Und was ist mit Problem Nummer zwei?

Nachdem wir jetzt gut trainiert haben, um uns in dem dicken Buch ganz praktisch zurechtzufinden, bleibt natürlich noch Problem Nummer zwei übrig: Diese Texte kommen dir zum großen Teil richtig komisch vor? Du willst wissen, wie du hier Gott finden kannst? Auf dieses Problem schauen wir nächste Woche!

Info: Für Bibel-Codeknacker

Hier findest du zwei Rätsel, um dich so richtig fit im Knacken des Bibelstellen-Codes zu machen, viel Spaß!

Rätsel Nummer 1

Welche Bücher der Bibel verbergen sich hinter folgenden Abkürzungen?:
a. Apg
b. Jer
c. 1 Joh
d.  Ex
e. Lk
f. 2 Kön

Rätsel Nummer 2

Knacke folgende Bibelstellen-Codes und suche immer das gewünschte Wort heraus. Schreib die Wörter hintereinander auf. Der Satz, den du so erhältst, verrät dir, ob du alles richtig gelöst hast!
(Achtung: Das Rätsel funktioniert nur mit einer Bibel in der aktuellen deutschen Einheitsübersetzung von 2016.)
1. Joh 14,25: Erstes Wort
2. Ps 31,9: Zweites Wort
3. Apg 12,15: Sechstes Wort
4. Gen 1,31: Dreizehntes und vierzehntes Wort
5. 1 Kön 22,11: Neuntes Wort

Die Auflösung gibt es nächste Woche!

 

Isabel Kirchner
Foto: Privat | Isabel Kirchner ist Theologin, Musikerin und Mutter von zwei Söhnen. Sie war an der Erstellung des YOUCAT for Kids (www.youcat.org) beteiligt.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Isabel Kirchner Altes Testament Neues Testament

Weitere Artikel

Jesus irritiert mit seiner Auslegung der Gebote. Doch ein Liberaler ist er nicht. Er legt die Schrift konsequent auf den Menschen hin aus.
01.06.2024, 07 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger 

Kirche

Der theologische Diskurs in Deutschland kokettiert mit dem Zweifel. Die Wahrheit des Christentums aber lässt sich nicht relativieren.
14.07.2024, 11 Uhr
Sebastian Ostritsch
Wenn Jesus seine Apostel aussendet, um die Frohe Botschaft zu verkünden, dann gibt er auch die nötigen Mittel dazu.
14.07.2024, 07 Uhr
Manfred Hauke
Im Jahr 2025 jährt sich das Erste Ökumenische Konzil von Nizäa zum 1700. Mal. Ein Gespräch mit dem Kirchenhistoriker Michael Fiedrowicz über die Streitkultur der frühen Kirche.
13.07.2024, 09 Uhr
Regina Einig