MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Sexualpädagogik

Katholische KiTas unter der Lupe

Frühkindliche Sexualpädagogik sei Teil der Missbrauchsprävention. Auch kirchlichen Einrichtungen gilt das. Die Entwicklungspsychologie stellt es in Frage.
Sexualpädagogik der Vielfalt soll Missbrauch vorbeugen
Foto: (57285861) | Sexualpädagogik der Vielfalt soll Missbrauch vorbeugen. Experten bezweifeln das.

Die Prävention sexuellen Missbrauchs Minderjähriger ist in der Katholische Kirche in Deutschland zum elften Gebot geworden. Über innerkirchliche Lager hinweg besteht Einigkeit, dass alles getan werden muss, damit kirchliche Gemeinden und Einrichtungen sichere Orte für Kinder und Schutzbefohlene sind. Über den Weg dahin wird gestritten. Der abgelehnte Grundtext des Synodalen Weges zur kirchlichen Sexuallehre sieht nicht nur die katholische Sexualmoral, sondern auch einen Mangel an sexueller Reife und Bildung als "systemische Ursache und als Risikofaktor für sexualisierte Gewalt und Grenzverletzung".

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich