Jugendliteratur

Veronika Grohsebner: Spannende christliche Jugendliteratur

Wer nach christlicher Jugendliteratur sucht, wird bei der österreichischen Autorin Veronika Grohsebner fündig
"Das Schreiben im Blut": Veronika Grohsebner verfasst Jugendromane mit christlichem Hintergrund.
Foto: privat | "Das Schreiben im Blut": Veronika Grohsebner verfasst Jugendromane mit christlichem Hintergrund.

 Wer spannende Unterhaltungsliteratur im Jugendbereich sucht, wird in dem reichhaltigen Angebot leicht fündig. Allein im Jahr 2020 gab es mehr als 7  900 Neuerscheinungen, und mit einem Anteil von 18,4 Prozent am Gesamtumsatz des deutschen Buchhandels ist die Kinder- und Jugendliteratur die zweitgrößte Warengruppe nach der Belletristik. Konkrete Zahlen für 2021 sind im Sommer dieses Jahres zu erwarten. Nach einer ersten Einschätzung des Börsenvereins des deutschen Buchhandels konnte sich der Buchmarkt auch im zweiten Corona-Jahr behaupten, und Titel für die junge Zielgruppe legten im Vergleich zu 2019 um 9,4 Prozent zu.

Auch viele Erwachsene greifen gerne zu Jugendbüchern, werden doch dort aktuelle Themen wie die Grenzziehung zwischen Fiktion und Realität bei Computerspielen, die zunehmende Datenspeicherung und damit einhergehende Überwachung des Menschen oder die Auswirkungen psychischer Erkrankungen auf Beziehungen behandelt. Orientierung bieten diese Bücher nicht unbedingt, vieles wirkt recht düster und oft wird ein katastrophaler Ausgang von den jugendlichen Helden nur knapp verhindert.

Fesselnde Abenteuer und inhaltlicher Tiefgang

Vor diesem Hintergrund sind die Werke der österreichischen Autorin Veronika Grohsebner (Jahrgang 1966) ein Lichtblick. Temporeiche fesselnde Abenteuer und inhaltlicher Tiefgang gehen eine gelungene Mischung ein, die Leser im Alter von 12 bis über 90 Jahren anzieht. Bislang erschienen sind die Trilogie rund um den Halbindianer Alan Jason, der Einzelband „Johnny designed“ – der 2013 erschienene Bestseller unter Grohsebners Werken – und die ersten vier Bände der Benjamin-Coleman-Reihe. Die im Eigenverlag veröffentlichten Bücher können über jede Buchhandlung  bezogen werden.

„Aus der Tiefe“ ist der erste Band mit dem Protagonisten Alan Jason. Der junge Mann hat in seinem kurzen Leben bereits viel hinter sich. Aufgewachsen in einem Waisenhaus, konfrontiert mit allgegenwärtiger Gewalt, Drogen und Banden, beginnt Alan bei den „Special Troops“ eine Ausbildung. Die „Special Troops“ sind eine Spezialeinheit der Exekutive, die Drogen und Jugendkriminalität bekämpft. Der Einzelgänger tut sich nicht leicht, denn die Rekruten werden hart herangenommen und Alan erfährt wieder einmal Ablehnung aufgrund seiner Hautfarbe. Jedoch findet er endlich einen wahren Freund und kann seine vielseitigen Talente erfolgreich einsetzen – bis es zu einem Undercover-Einsatz und einem lebensbedrohlichen Unfall kommt. In den weiteren Bänden „Zum Tode verurteilt“ und „Geprüft im Feuer“ gerät Alan Jason, der inzwischen katholischer Priester geworden ist, mehrfach in gefährliche Situationen.

Glaube in "Action"-Romanen

Dabei hilft ihm seine professionelle Ausbildung. Auch Benjamin Coleman, Held der zweiten Reihe von Veronika Grohsebner, tritt bei den „Special Troops“ ein. Genialer Mathematiker mit scharfem analytischem Verstand, von schlanker Figur und mit einem scheuen Naturell, entspricht er so gar nicht dem Bild des muskelbepackten harten Spezialpolizisten. Schnell wird er von einem anderen Rekruten erbarmungslos kleingemacht. Die Bände „Das Versprechen“, „Die  Verschwörung“, „Die Verbündeten“ und „Die Feuertaufe“ schildern die berufliche und menschliche Entwicklung des jungen Mannes, der sich bei der Aufdeckung eines Maulwurfs in den Reihen der Special Troops und der Verfolgung einer illegalen Organhandelsorganisation auszeichnet. Auch eine feste Freundin findet Benjamin im Laufe der Zeit. Die Kraft, in höchster Gefahr einen kühlen Kopf zu bewahren, erhält Benjamin, ein überzeugter katholischer Christ, aus der Bibel: zunächst nachsichtig, dann mehr und mehr beeindruckt, registrieren Benjamins Vorgesetzte, dass der junge Mann vor den Einsätzen gerne einen Psalm auf seinem Handy liest.

Lesen Sie auch:


Katholisches fließt ganz natürlich ein

Hieran wird ein Alleinstellungsmerkmal von Grohsebners Büchern deutlich: Mit christlichem Grundton haben sie dezidiert katholische Inhalte. Während die Sparte Kinderbuch etwa bis zum Alter der Erstkommunion in diesem Bereich noch einige Angebote vorhält und mit Biographien von Heiligen im Comicformat auch neuere Entwicklungen aufgreift, wird es beim Jugendbuch dünn, sucht man christliche oder gar katholische Hauptfiguren. In Grohsebners Werken werden dagegen immer wieder Bezüge zum Glauben hergestellt. Das ergibt sich ganz natürlich im Fluss der Handlung. So diskutieren in „Johnny designed“ die sechzehnjährigen Schüler im Biologieunterricht über Verhütung und künstliche Befruchtung. Lisa aber weist gelassen auf Widersprüche und Ungereimtheiten in der Argumentation ihrer Klassenkameraden hin.

Im weiteren Verlauf geht es um Themen wie die Würde von behinderten Kindern, das Familienleben in einer Großfamilie und eine mögliche Organentnahme nach dem schweren Unfall von Lisas Mitschüler Johnny – durchwegs anspruchsvolle Fragen, aber mit jugendgerechter Sprache eingebettet in einer packenden Handlung. Im Gespräch mit der „Tagespost“ erzählt die in Wien lebende Autorin, dass sie selbst ein Fan von Unterhaltungsliteratur ist, viel und gerne liest. Das Schreiben liegt ihr im Blut, ihren ersten Roman hat sie mit zwölf Jahren verfasst. Später lebte Veronika Grohsebner ihre Kreativität in der Musik aus und studierte Instrumentalpädagogik mit Gitarre als Schwerpunkt.

Das Schreiben liegt ihr im Blut

Inzwischen ist sie wieder zum Schreiben zurückgekehrt, das für sie wie ein „inneres Drängen“ ist. Als katholische Christin baut die Autorin auch den Glauben in ihre Werke  ein, denn „das Glaubensleben ist einfach da“. Dabei überlege sie nicht vorher, wie sie etwas schreibe, um das ein oder andere in ihren Lesern zu bewirken. „Ich schreibe einfach die Geschichten, die in mir vorhanden sind. Das läuft in meinem Kopf wie ein Film ab.“ Ungewöhnlich ist die Entstehung von Grohsebners Büchern: sie wurden zunächst in englischer Sprache verfasst und sind daher alle auch auf Englisch erhältlich. Für Veronika Grohsebner ist das ganz natürlich, denn sie selbst liest schon lange fast ausschließlich englisch, da ihre bevorzugte Unterhaltungsliteratur wie Krimis oder Thriller hauptsächlich aus dem englischsprachigen Raum kommt. Des Weiteren liegen Übersetzungen von „Johnny designed“ auf Tschechisch und Slowakisch vor.

Fortsetzungsroman fördert Leserbindung bei „You!“

Ein neues Format ist der inzwischen abgeschlossene Fortsetzungsroman in siebzehn kurzen Teilen bei der katholischen Jugendzeitschrift „You! Magazin“, den Grohsebner auf Anfrage des Chefredakteurs Michael Cech verfasste. In der Geschichte taucht auch Alan Jason in seiner neuen Rolle als engagierter Priester und Leiter eines Waisenhauses auf, der Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen nicht aufgeben will. Der über drei Jahre gelaufene Fortsetzungsroman kam so gut an, dass manche die Zeitschrift allein deswegen bestellten.

 Insgesamt bevorzugt die Autorin aber das längere Format eines Romans, bei dem sie die Details besser herausarbeiten kann. Derzeit beschäftigt sich Veronika Grohsebner mit dem fünften Band der Reihe zu Benjamin Coleman, die auf acht Bände angelegt ist. Bis das neue Buch erscheint, wird es noch etwas dauern, verrät sie der „Tagespost“. Mit Sicherheit aber darf sich Grohsebners Leserschaft auf einen weiteren hoch spannenden Roman mit aufbauenden und ermutigenden Elementen freuen.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Cornelia Huber Österreichische Schriftsteller

Kirche

Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst