MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Nähe

Feinfühlige Eltern haben lernfähige Kinder

Neue Studien heben die Bedeutung von der Eltern-Kind-Interaktion ab dem Säuglingsalter für die gesamte kindliche Entwicklung hervor. Eine besondere Rolle nimmt das gegenseitige Imitieren von Baby und Mutter oder Vater ein.
Father playing with smiling baby on couch at home Shanghai, Shanghai, China CR_ITUP231208-1288450-01 ,model released, Sy
Foto: Imago/Cavan Images | Was macht einen Vater zu einem feinfühligen Vater? Dies untersuchte eine kürzlich erschienene Studie der Paracelsus Universität Salzburg.

Überraschend ist die Erkenntnis nicht: Eine feinfühlige Interaktion der Eltern mit ihrem Neugeborenen wirkt sich positiv auf die weitere Entwicklung des Kindes aus. Zwei aktuelle Studien beschäftigen sich mit der Bedeutung der Feinfühligkeit für die Interaktion der Eltern mit ihren Babys. Feinfühligkeit bedeutet, die Signale eines Kindes wahrzunehmen, diese zu interpretieren und in der Folge darauf entsprechend zu reagieren. Professor Markus Paulus, Inhaber des Lehrstuhls für Entwicklungspsychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München kommt zu dem Schluss, dass der Ursprung sozialen Lernens beim Menschen in der Interaktion von Säuglingen und seinen Bezugspersonen liegt.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben