MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Gastbeitrag zum Elterngeld

Das ist leistungsfeindlich

Die Ampel will das Elterngeld für Besserverdienende streichen. Das kritisiert die ehemalige CDU-Abgeordnete Sylvia Pantel in einem Gastbeitrag.
Elterngeld soll gekürzt werden
Foto: Peter Kneffel (dpa) | Es sei "ungerecht", Besserverdienenden "nun die Familienförderung beziehungsweise das Elterngeld vorzuenthalten", bemängelt Sylvia Pantel.

Wie leistungs- und familienfeindlich die Ampelregierung agiert, beweist sie erneut beim Thema Elterngeld. Die Bundesregierung will das Elterngeld für Paare ab einem Einkommen von 150.000 Euro komplett streichen. Das betrifft unter anderem viele Akademiker, wie zum Beispielangestellte Mediziner. Aktuell liegen die Einkommensgrenzen beim Elterngeld für Paare bei einem Bruttoeinkommen von 300.000 Euro und bei Alleinerziehenden bei 250.000 Euro. Derzeit wird sowieso nur ein maximaler Betrag von höchstens 1.800 Euro Elterngeld im Monat ausgezahlt. Die Berechnungsgrundlage liegt bei 65 Prozent von maximal 2.270 Euro.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben