Partnerschaft

Das Geschenk der Liebe annehmen

Das „Grenzenlos Liebe“-Seminar hilft Paaren, ihre Liebe im Alltag zu leben.
KINA - Auf der Straße, dem Sportplatz oder in der Kirche
Foto: Mohssen Assanimoghaddam (dpa) | Liebe leben ist in den Herausforderungen des Alltags nicht immer leicht.

Viele Beziehungen und Ehen leiden. Das hat verschiedene Ursachen. Die gesellschaftliche Entwicklung hat dabei großen Einfluss, die Coronakrise wirkt wie ein Beschleuniger. Vermeintliche Sicherheiten wanken. Viele suchen Sinn und Orientierung. Häufig sind die Prinzipien eines erfüllten Lebens und der Liebe nicht bekannt.

Die Kirche, mit einem Riesenschatz in ihren Händen, erreicht einen Großteil der Menschen oft nicht mehr, Kompetenz wird ihr kaum noch zugetraut. Es fehlt an Vorbildern, wie eine erfüllte Ehe und Beziehung gelingen kann. Die Verunsicherung ist groß. Entscheidungs- und Bindungsunfähigkeit nehmen zu. Beziehungen werden fragiler. Die stärker werdende Tendenz zum Egoismus begünstigt diese Situation. Und wenn das „Ich“ im Fokus ist, was „ich“ will und die guten Gefühle die „ich“ brauche, bleibt wenig Platz für das „Du“! Die Beziehung wird nach und nach ausgehöhlt.

Die Nähe ging verloren

Eine ähnliche Erfahrung haben auch wir gemacht. Wir sind jetzt 32 Jahre verheiratet. In den ersten 16 Jahren unserer Ehe haben wir uns mehr und mehr um die eigene Achse gedreht – verstärkt durch einen Alltag, der sehr an uns gezerrt hat. Die Nähe zueinander ging verloren. Schließlich waren wir mit unserer Ehe gelandet, wo wir nie sein wollten. Dabei waren wir gläubig. Wir durften dann eine lebensverändernde Erfahrung machen. Heute ist unsere Ehe sicherlich nicht perfekt, aber wir wissen, wonach wir uns immer wieder ausrichten. Liebe ist vor allem eine Entscheidung!

Aus dieser persönlichen Erfahrung heraus ist unsere Initiative „LIEBE LEBEN“ entstanden. Es war unsere Dankbarkeit über das Erlebte und gleichzeitig der Schmerz darüber, dass es so viel Not in Ehen und Beziehungen gibt, die uns dazu geführt haben, einen Beitrag zu leisten.

Lesen Sie auch:

Weil sich der Mensch, in seiner Zerbrechlichkeit, nach etwas Großem und Schönem, nach Erfüllung sehnt – und nicht nach Mittelmaß, braucht diese Sehnsucht Antwort. Sonst wird sie der Größe der Berufung des Menschen nicht gerecht. Er findet Sinn erst außerhalb seiner selbst, in der Hingabe, indem er Geschenk ist und indem er offen dafür ist, das Geschenk der Liebe anzunehmen. Ich glaube, wir alle sind eingeladen, das immer wieder neu zu lernen und in die Tat umzusetzen.

Mehr über die Liebe erfahren

„LIEBE LEBEN“ will dabei unterstützen, mehr über die Prinzipien der Liebe zu lernen. Vor allem aber geht es um eine persönliche Erfahrung. Es geht um ganz konkrete Entscheidungen, die Liebe zu leben – mitten in den Herausforderungen des Alltags. Unser „GRENZENLOS LIEBE“-Intensivseminar bildet unseren Schwerpunkt. Es ist für Paare gedacht, die grundsätzlich mehr über die Liebe erfahren möchten, sich auf die Ehe vorbereiten, sich etwas Gutes tun möchten oder in einer Krise stecken. Der Ablauf des Wochenendes und die Kombination von Inhalt, Struktur und Dynamik hilft, die wesentlichen Aspekte des Menschseins zu beleuchten, in Körper, Psyche und Geist. Dies erfolgt durch Vorträge, Zeit zu zweit und die Möglichkeit zum Gespräch. Die Einheiten bauen aufeinander auf und führen Schritt für Schritt in die Tiefe der menschlichen Existenz. Grundlage ist die Lehre der Kirche. Der Ansatz ist lösungsorientiert. Es gibt zudem ein geistiges Angebot: tägliche Hl. Messe, Möglichkeit zur Beichte oder zu einem Seelsorgegespräch. Auf gruppendynamische Prozesse oder Outings in größerer oder kleinerer Runde verzichten wir. Unsere Teilnehmer finden einen geschützten Raum vor.

Schönheit und Wahrhaftigkeit

Jede Veranstaltung ist ein neues Abenteuer der Begegnung. Wir erleben viele Menschen, die neu werden durch die Liebe und in ihrer Liebe – inmitten ihrer persönlichen Geschichte, die nicht selten hart ist. Viele beginnen, sich zu reflektieren, lernen ihren Partner neu kennen und schätzen. Sie wachsen in tieferem Vertrauen, entscheiden sich für einen Lebensstil der Vergebung und möchten Hingabe leben.

Unsere Teilnehmer sind katholisch-praktizierend und nicht-praktizierend, protestantisch, freikirchlich, mit nicht-christlichem Hintergrund und zunehmend auch Menschen ohne Glaubensbezug. Was uns im Team wichtig ist: Jeder Teilnehmer ist willkommen – egal wo er steht. Wir lieben Schönheit. Und es geht uns um Wahrhaftigkeit. Wir erzählen von uns, unserem Ringen, dem Stolpern, dem Fallen, dem Wiederaufstehen und von der Kraft der Liebe, die alles neu macht – immer wieder.

Weil Gott die Liebe ist, ist die Liebe grenzenlos. Um das Geschenk der Liebe dürfen und müssen wir immer wieder bitten.

Lucia Hauser ist Logotherapeutin, verheiratet und Mutter zweier Kinder. Sie leitet die Initiative Liebe Leben. Anmeldung zu den GRENZENLOS LIEBE-Wochenenden unter https://www.liebeleben.com/events/.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Lucia Hauser Gott Vergebung

Weitere Artikel

Zu lieben heißt, sich selbst zu verschenken. Dazu muss man sich selbst als Geschenk erfahren haben.
19.06.2022, 15 Uhr
Corbin Gams
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zeigt derzeit, dass Stärke in der Selbsthingabe besteht und nicht in der Selbstermächtigung.
25.03.2022, 13 Uhr
Veronika Wetzel
Man kann Wertschätzung nicht erzwingen. Schon gar nicht von Menschen, mit denen man im Zwist liegt.
18.04.2022, 07 Uhr
Alexander von Schönburg

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Ein Gespräch mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg, die Beratungen der Bischöfe in Fulda, den bevorstehenden Ad-limina-Besuch in Rom und die Anerkennung der ...
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung