MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Geschichte

Rückgabe der Benin-Bronzen: Falsche Empfänger?

Nachkommen der Sklaven in Nordamerika protestieren gegen die Rückgabe der Benin-Bronzen an die Nachkommen der Sklavenjäger.
Annalena Baerbock und ihr nigerianischer Amtskollege  Geoffrey Onyeama
Foto: IMAGO/Florian Gaertner (www.imago-images.de) | Außenministerin Annalena Baerbock und ihr nigerianischer Amtskollege Geoffrey Onyeama, bei einem Gesprüch aus Anlass der Rückgabe der Benin-Bronzen.

Die Benin-Bronzen, antike Bronzegüsse aus dem historischen Königreich Benin im heutigen Nigeria, sind Gegenstand eines heftigen Konflikts. Politisch einflussreiche Nigerianer fordern lautstark die Rückgabe ihres angeblichen nationalen Kulturerbes. Dabei werden sie von postkolonialen Agitatoren und Museumskuratoren im Westen und deren geschichtsunkundigen Regierungen unterstützt. Die „Restitution Study Group“, die sich für Amerikaner einsetzt, die von Sklaven abstammen, spricht sich jedoch gegen ihre Rückgabe aus, da die meisten heutigen Afroamerikaner von Westafrikanern abstammen, die von den Königen (Obas) des Königreichs Benin gefangen und an die europäischen Sklavenhändler verkauft wurden.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben