MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Flut

Klimawandel auf Italienisch

Die Flutkatastrophe in der Emilia-Romagna zeigt die Folgen eines zunehmend tropischen Klimas mit dem abrupten Wechsel von Wetterlagen.
Nach den schweren Regenfällen und das daraus resultierende Hochwasser in den Dürreregionen der Emilia-Romagna stehen gan
Foto: Imago/Bernd März | Emilia-Romagna: Nach schweren Regenfällen und dem daraus resultierenden Hochwasser stehen ganze Landstriche unter Wasser.

Als am Dienstag das italienische Kabinett zu einer Notstands-Sitzung zusammenkam, um über die Wasser-Katastrophe im Norden des Landes zu beraten, hatte Regierungschefin Giorgia Meloni die Emilia-Romagna schon von oben gesehen. Geflutete Felder. Straßen und Schienen, die in Binnenseen verschwinden. Einen Tag früher war sie vom G7-Gipfel in Hiroshima abgereist, um die überflutete Region zu überfliegen und dann einen Tag bei den Opfern zu verbringen. Diesmal war es nicht ein Erdbeben, das eine Stadt zerstört, oder ein Erdrutsch, der ein Dorf zugeschüttet hätte. Diesmal war es eine ganze Region, die Schaden nimmt.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben