MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Urchristen

Jüdische Gemeinde von Antiochia verschwindet

Die jüdische Gemeinde von Antiochia, dem heutigen türkischen Antakya, wo die Nachfolger Jesu zum ersten Mal als Christen bezeichnet wurden, gibt es bald nicht mehr.
In Antakya findet man viele antike Schätze
Foto: dpa | In Antakya findet man viele antike Schätze, wie etwas dieses nach der Restaurierung beschädigte Mosaik. Die jüdischen Spuren bleiben hoffentlich.

Die unter dem Seleukidenkönig Seleukos Nikanor 300 v. Chr. zu Ehren seines Vaters Antiochus gegründete Stadt Antiochia am linken Ufer des Orontes wurde schnell zum Schmelztiegel vieler Völker und Kulturen zwischen Abendland und Morgenland. Auch viele Juden aus Palästina und Babylon zogen dorthin. Der Talmud berichtete von Besuchen jüdischer Gelehrter in der Stadt, darunter auch der berühmte Rabbi Akiva. Antiochia wurde zum Maßstab für eine Metropole schlechthin. Im Jahr 64 v. Chr. wurde die Stadt von den Römern erobert, die sie zur Metropole ihrer Provinz Syrien machten. Antiochia wurde nach Rom und Alexandria die drittgrößte Stadt des Weltreiches. Für die Juden Palästinas zur Zeit Jesus war Antiochia ein fester Bezugspunkt.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben