MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Sterbende begleiten

Den Tod etwas leichter und schöner machen

Sterben und Trauer sind Teil des Lebens – werden aber oft verdrängt. Umso wichtiger, dass es Menschen gibt, die Sterbende zu begleiten verstehen.
Sabine Mardmöller.Bo
Foto: Bou | Ehrenamtlich im Einsatz: Sabine Mardmöller.Bou

Auf einer Intensivstation ist der Tod der Feind und muss verhindert werden“, stellt die Diakonin Anna Scheilke fest. „Wenn Kolleginnen und Kollegen aus den Krankenhäusern in unsere Kurse kommen, frage ich sie zuerst: ,Arbeitest du in einer Einrichtung, in der gestorben werden darf oder in der nicht gestorben werden darf?‘“ Die erfahrene Sozialpädagogin bietet Palliativ-Care-Weiterbildungen an, in denen Menschen lernen, die Lebensqualität von Sterbenden zu verbessern. „Für Krankenhauspersonal ist es oft schwierig, sich auf ein Seminar einzulassen, bei dem es darum geht, zu akzeptieren, dass der Tod manchmal nicht verhindert werden kann.“ Für Angehörige liegt die psychische Belastung bei der Begleitung einer ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich