MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt

Den passenden Sound finden

Wer Filmmusik komponiert, braucht Können, Kreativität und gute Kontakte. Von Benedikt Vallendar
Orchesterprobe
Foto: Joachim Blobel | Was am Computer entsteht, wird anschließend vom Orchester eingespielt.

Gebannt schauen die jungen Männer auf den kleinen Bildschirm, auf dem gerade eine Sequenz aus dem Stummfilmklassiker „Tabu“ von 1931 abgespult wird. Auf dem Laptop daneben läuft eine selbst komponierte Melodie. Passt sie oder passt sie nicht? Die Männerrunde diskutiert, von „passend“ über „so naja“ bis „völlig daneben“ ist alles zu hören. Allesamt sind sie professionelle Komponisten mit einem Faible für Filmmusik. Wochenlang haben sie sich auf diesen Tag vorbereitet.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
16,70 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich