Glosse

Demontage und Dekadenz

Wenn man schon Dinge klaut, sollte man wissen, wie man sie bedient.
Ukraine-Konflikt - Armjansk
Foto: Sergei Malgavko (TASS) | Die russische Armee demontiert in der Ukraine unter anderem technisch hochwertige Erntemaschinen und verfrachtet diese dann nach Russland. Dort kann allerdings niemand die Maschinen bedienen.

Über die gefährliche Nuklearmacht Russland, ihre diversen Kriegsverbrechen und ihren Kreuzzug gegen die böse, böse westliche „Dekadenz“ ist schon viel geschrieben worden. Deutlich weniger Beachtung fand bislang ein alter russischer Brauch, den man sehr diplomatisch als „Demontage“ bezeichnen könnte. Wie schon 1945 und 1990 ist er auch unter Putins „Helden“ in der attackierten Ukraine sehr populär.

„Von Pkws über Waschmaschinen bis hin zu Kinderspielzeug, Unterwäsche und Lebensmitteln“, berichtet der ORF, wird von russischen Soldaten jede Menge ukrainisches Eigentum entwendet und in die Heimat mitgenommen. Auch Getreide und ukrainische Erntemaschinen seien darunter. Kleiner Haken: diese Geräte sind so modern, dass Putins Truppen laut CNN nun oft nicht wissen, wie sie die „Hightech-Erntemaschinen“ bedienen können. Wirklich schlimm, diese westliche „Dekadenz“ ...

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Hendrik ter Mits Kriegsverbrechen Russland Ukraine Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

In den aktuell bitteren Zeiten unterschiedlicher Krisen scheinen wir auf uns selbst zurückgeworfen – und sind doch nicht allein, wenn wir auf Gott vertrauen.
04.10.2022, 17 Uhr
Thomas Rusche
Das aktive Widerstandrechts erlaubt als „ultima ratio“ auch die Tötung eines Tyrannen. Das sieht im Ergebnis auch die katholische Kirche nicht anders, wenngleich sie sich diesbezüglich häufig ...
10.03.2022, 17 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

In seiner ersten Ansprache in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa rief Franziskus zum Ende von Ausbeutung und Gewalt auf. Er komme als „Pilger der Versöhnung“.
31.01.2023, 18 Uhr
José García