Glosse

Wir sind Schisma

Sind die Schismatiker jetzt die, die nicht in Einheit mit dem Synodalen Weg stehen?
Riss
Foto: Adobe Stock | Das Wort „Schisma“ ist Griechisch und heißt Spaltung, oder Trennung. Heute versteht man darunter die Abspaltung von einer bestehenden Glaubensgemeinschaft.

Habemus Papam! Endlich wurde mit maximaler Vollmacht das Schisma für Deutschland festgestellt. Damit herrscht Klarheit. Niemand muss sich künftig noch fragen, ob er/sie/es auf der richtigen Seite steht. Schismatiker, so lernen wir, sind alle, die nicht in Einheit mit dem Synodalen Weg stehen. Wer nicht die Dogmen von LGBTQ+ glaubt, ist ausgestoßen.

Lesen Sie auch:

Wer ferner leugnet, dass das Priestertum ausschließlich denjenigen (m/w/d) vorbehalten ist, die sich selbst dazu berufen erklären, sei fortan ausgeschlossen. Wer die Sakramentalität der Kirche bekennt und gegen die Lehren des Synodalen Weges daran festhält, dass die apostolische Sukzession wirklich existiert, anathema sit! Es ist erreicht. Nach langem, mühevollem Ringen kann die Deutschkatholische Kirche unter ihrem Papst Magnus, dem ersten dieses Namens, das vom Ballast der Tradition gereinigte Evangelium verkünden.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der Fundamentaltheologe widerspricht dem DBK-Vorsitzenden Bätzing. Schweizer Ethiker Brüske: Dankbar für wünschenswert offenes Bekenntnis zum Schisma.
26.04.2022, 10  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Peter Winnemöller Dogmen Evangelium Priestertum Päpste Schisma Schismatiker Synodaler Weg apostolische Sukzession

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens