Ungeschminkt

„… und dabei bitte immer an Putin denken!“

Auf die Deutschen wartet ein interessanter Winter: Strom, Wasser und Gas werden knapp sein – das Energiesparen wird dann zur obersten Bürgerpflicht. An den Schuldigen denken, hilft.
Merkel zu Krisengesprächen bei Putin in Moskau
Foto: Pavel Golovkin (AP) | Wladimir Putin, Präsident von Russland, hat gut lachen. Es interessiert ihn nicht, ob er für alles verantwortlich gemacht wird, was vergangene Regierungen und die amtierende Regierung nicht ordentlich erledigt haben ...

Ich möchte meinen guten alten Atomstrom zurückhaben – der Gedanke überfiel mich, als diese Woche die Höhe der neuen Gasumlage bekannt wurde, die wir alle ab Oktober bezahlen sollen, damit die Gasimporteure nicht Pleite gehen, nur weil sie jetzt kein Gas mehr aus Russland beziehen dürfen. Es ist quasi ein Solidaritätszuschlag für von Armut bedrohte Großkonzerne. Da haben doch alle Endverbraucher Verständnis! Der neue Gas-Soli beträgt demnach 2, 419 Cent pro Kilowattstunde (kWh), ein klassischer Vierpersonenhaushalt kann jetzt - abseits sowieso gestiegener Energie-Preise - noch einmal rund 450 Euro pro Jahr draufpacken. Solidarität ist eben nicht zum Nulltarif zu haben!

Falls Sie es nämlich noch nicht mitbekommen haben: Alles wird teurer wegen Putin. Mehl, Butter, Zucker, Milch und natürlich Öl und Gas! Alles nur wegen Putin. Niemand sonst ist schuld daran. Hätte der nicht den Krieg gegen die Ukraine begonnen, hätte Deutschland gar keine Probleme mit seiner Energieversorgung. Bestimmt steckt Putin auch hinter der Klopapierverknappung, dem deutschen Atomausstieg, dem Braunkohleausstieg und der Entscheidung, deutsches Erdgas nicht zu fördern, um stattdessen Selbiges bei wechselnden ausländischen Schurkenstaaten zu beziehen. Alles nur Putin!

„Beim Frieren bitte immer an Putin denken.
Beim Kaltduschen und Kerzenschein bitte an Putin denken“

Lesen Sie auch:

Auf der Seite des Umweltbundesamtes fand ich diesen bemerkenswerten Satz zum Energiepotenzial aus nicht gefördertem Schiefergas: „Damit könnte Deutschland theoretisch seinen derzeitigen Gasbedarf über ein Jahrzehnt vollständig decken oder realistischer den seit einigen Jahren sinkenden Eigenanteil an heimischem Erdgas stabilisieren und für ca. 100 Jahre aufrechterhalten.“ Doch halt! Putin ist schuld.

Das sollte jetzt bitte niemand verwechseln oder vergessen, wenn zum Jahresende die letzten drei der verbliebenen deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet werden und es noch zappendusterer wird, als es alle Prognosen bereits jetzt voraussagen. Und deswegen muss alles nur Erdenkliche vom braven deutschen Bürger erduldet und verzichtet werden, um die größtmögliche Bestrafung des Herren Putin zu bewirken. Jeder kann mithelfen! Umweltminister Robert Habeck empfahl schon zu Ostern, die Bahn und das Fahrrad öfter zu nutzen: „Das schont den Geldbeutel und ärgert Putin.“

Obendrein schütze man mit jedem nicht gefahrenen Kilometer auch noch das Klima. Klimaschützer und Friedenswächter in einem, wer will das nicht sein? Zu Fuß gehen für Frieden und Klima. Jeder Weg ins Büro wird damit zu einer politischen Privatdemonstration.

Besonderer Dank geht an Grüne

Lesen Sie auch:

Während bereits jetzt Heizlüfter und Gaskartuschen ausverkauft sind, weil der gelehrige Bürger nicht erst auf den Blackout warten mag, oder die freundliche Zuteilung von Strom, Wasser und Gas in den Wintermonaten, so als säßen wir alle noch im kommunistischen Rumänien der 80er Jahre, erreichen ihn weitere unschätzbare Tipps, wie man sich einschränkt: Man könne auch mal kalt duschen, Gardinen zu- und Pullover anziehen.

Besonderer Dank geht an dieser Stelle an den grünen Umweltstaatssekretär Andre Baumann, der uns die Geheimwaffe gegen schwindende Energieversorgung offenbarte: „Mülltrennen“ und dabei natürlich: „immer an Putin denken“, denn in der Biotonne lägen Schätze vergraben. Küchenabfall ist das „Gold“ des kleinen Mannes auf dem Weg zur Unabhängigkeit von Putin-Gas. „Jeder, der mit der Bananenschale runtergeht zur Biotonne, leistet seinen Beitrag.“ Als anständiger Grüner vergaß er auch nicht den Hinweis, wir mögen bitte die Mülltonnen der Nachbarn kontrollieren, ob die auch mitziehen, er mache das auch. Vorbildich, einfach vorbildlich diese private Sozialkontrolle. Fehlt nur noch ein Biotonnen-Missbrauchs-Beauftragter.

Die Regierung ist ein energiepolitischer Totalausfall

Der Warmduscher erhält gerade eine ungeahnte gesellschaftliche Rehabilitation als Volksrebell im Widerstand gegen eine Regierung, die ihren Bürgern und sich selbst seit Jahren einredet, man könne dies Land mit Lastenfahrrädern und Windrädern bewirtschaften und jetzt auf die kalte Realität des kommenden Winters prallt. Aber bitte, ich möchte Sie alle nicht davon abhalten: Beim Frieren bitte immer an Putin denken. Beim Kaltduschen und Kerzenschein bitte an Putin denken. Denken Sie bitte auf keinen Fall an den Totalausfall unserer Regierung in Sachen Energiepolitik.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Das Festhalten am Atomausstieg inklusive „Reservebetrieb“ ist ein riskantes Spiel für die Grünen und eine teure Zumutung für die deutschen Bürger.
07.09.2022, 11  Uhr
Jakob Ranke
Die EU-Kommission will Atomkraft und Gas als „nachhaltig“ einstufen - und beschert der Ampelkoalition erste Misstöne.
03.01.2022, 11  Uhr
Stefan Ahrens
Themen & Autoren
Birgit Kelle Energieeffizienz und Energieeinsparung Robert Habeck Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger