MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Feuilleton

Spiel mit dem Feuer

Der Schauspieler Christian Bale bedankte sich kürzlich bei der „Golden Globe“-Verleihung beim „Satan“. Die „Church Of Satan“

reagierte begeistert. Auch in Medien und Politik scheint die Kraft des Bösen zunehmend salonfähig zu sein. Für Christen ist dies nicht akzeptabel. Von Burkhardt Gorissen

Wacken Open Air 2014
Foto: Fotos: | Die dunkle Seite der Rock-Musik: Zuschauer verfallen, angetrieben vom stampfenden Rhythmus, in Zuckungen.dpa

Ich danke Satan, dass er mir die Inspiration dafür gab, wie ich diese Rolle zu spielen habe“, erklärte der Schauspieler Christian Bale, als er kürzlich den Golden Globe für seine Rolle in dem Film „Vice“ entgegennahm. Zunächst dankte der für seine sparsame Mimik bekannte Bale seiner Frau für ihre Unterstützung und seine beiden „wundervollen Kinder“. Nach einigen, offenbar nicht jugendfreien Bemerkungen, die, wie immer im US-Fernsehen, mit einem Piepton unterdrückt wurden, lispelte er mit der herablassenden Gebärde des weltgewandten Spötters, dass er die Rolle ja eigentlich nur bekommen habe, weil er sich völlig charismafrei geben könne.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich