Halloween

Saisonales Grauen

Der 31. Oktober ist ein Tag zum Gruseln.
Halloween auf Burg Frankenstein
Foto: Andreas Arnold (Deutsche Presse-Agentur GmbH) | Auf der Burg Frankenstein findet seit 1977 eine Halloween-Veranstaltung statt.

Am Montag ist es wieder soweit! Montag ist der 31. Oktober – Tag des Grauens und Gruselns! Der Tag, der uns alle einen Schrecken durch die Glieder fahren lässt. Der Tag der blutleeren Zombies, die jedem Trend hinterherlaufen. Der Tag der Mumien. Der Tag des Horrors. Und dann ist auch noch Halloween. Reformationstag reicht wohl nicht, was? Dabei passt es ja eigentlich ganz hervorragend zum Zeitgeist, dass man uns statt der Nächstenliebe des Martin von Tours die Erpressermethoden der Mittelstandskids an die Haustür bringt. Süßes oder Saures! 

Lesen Sie auch:

Faule Eier an der Fassade

„Bei Sachbeschädigungen infolge von Streichen an Halloween haften Kinder unter sieben Jahren nicht“ (anwalt.de). Ich werde vorsorglich wieder einige Penny-Regale Süßes beschaffen. Andererseits: Wenn man diese ganzen Ökumene-Veranstaltungen überstanden hat, kommt es auf ein paar faule Eier an der Fassade oder abgerissene Briefkästen auch nicht mehr an. Wie es mich gruselt, vor diesem 31. Oktober! Dass es den auch jedes Jahr wieder aufs Neue gibt! Ich stehe hier, ich kann nicht mehr!

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Josef Bordat Martin von Tours

Weitere Artikel

Auch Halloween kann für apostolisches Wirken genutzt werden.
30.10.2022, 16 Uhr
Meldung

Kirche

Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt