Online: Verzeichnis verbotener Bücher

Die als weltweites Verzeichnis von zensierten Büchern bekannt gewordene „Kasseler Liste“ ist nun auch im Internet einsehbar. Sie verzeichne mittlerweile rund 125 000 Titel aus allen Zeiten und Ländern, die auf einem Index stehen oder standen, teilte die Universität Kassel am Montag mit. Auf der Liste fänden sich etwa im Nationalsozialismus verbotene Werke von Bertolt Brecht und Erich Maria Remarque, aber auch zahlreiche gegenwärtig verbotene Titel. „Unser Ziel ist es, die globale Zensur zu dokumentieren und die Meinungsfreiheit zu verteidigen“, erläuterte die Literaturwissenschaftlerin Nikola Roßbach die Idee hinter dem Projekt. Die Liste geht auf Forschungsarbeiten Roßbachs und des Gastprofessors Florian Gassner von der University of British Columbia in Vancouver zurück. Sie legten das Verzeichnis im Vorfeld der 2017 in Kassel und Athen gezeigten Kunstausstellung documenta 14 an. Den Nachbau des Athener Tempels Parthenon verkleidete sie mit Ausgaben verbotener Bücher. DT/KNA

Weitere Artikel
Auf die „documenta“-Chefin folgt ein Interims-Nachfolger. Hoffentlich wird mit nicht ihm von heute auf morgen wieder Ruhe in Kassel einkehren. Ein Kommentar.
21.07.2022, 18  Uhr
Stefan Meetschen
Themen & Autoren
Bertolt Brecht Documenta Erich Maria Remarque Zensur

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller