Glosse

Olaf Scholz in Kiew

Wie wird Olaf Scholz in zehn Jahren über sein Handeln denken?
Scholz und Macron am Brandenburger Tor
Foto: Michael Kappeler (dpa) | Was war Symbolpolitik und wo hat sein Handeln Erfolg gehabt? Diese Fragen wird sich Olaf Scholz später einmal stellen.

Der 24. Februar 2032 war ein bewegender Tag für Olaf Scholz: Der Altbundeskanzler reiste zum ersten Mal nach Kiew. Natürlich rein privat. „Ich freue mich, bei den Gedenkfeierlichkeiten zum Kriegsbeginn vor zehn Jahren dabei zu sein“, flüsterte er seinen Begleitern zu. „Es ist ein Zeichen des Dankes für den Frieden, den mutige Ukrainer für uns errungen haben.“

Lesen Sie auch:

Lächelnd schaute er auf die mit EU-Mitteln modernisierten Gebäude, während er durch die Boris-Johnson-Allee schritt. Vorbei am berühmten Zug-Denkmal mit Jaroslaw Kaczynski und einigen osteuropäischen Staatschefs. War der kleine grauhaarige Mann auf der Bühne nicht der legendäre Präsident und Nobelpreisträger Selenskyj? Showstars wie Angelina Jolie, die schon anno 2022 in der Stunde der größten Not in die Ukraine gereist war, umringten ihn.

Jetzt spürte Olaf Scholz doch eine gewisse Beklommenheit: Hätte er mehr riskieren sollen, um Schaden von Deutschland abzuwenden? Seine Begleiter, die Polit-Pensionäre Emmanuel Macron und Viktor Orbán beruhigten ihn: „Olaf, keiner hat damals so engagiert ,Nie wieder Krieg‘ gesagt, wie Du.“ Da freute sich der Altkanzler. Ja, auch er hatte seinen Anteil am Frieden.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die Person ist die Botschaft: Wie Bilder und Symbolhandlungen beeinflussen, was wir über die russischen und europäischen Kriegs-Akteure denken und fühlen.
25.06.2022, 07  Uhr
Stefan Meetschen
Themen & Autoren
Hendrik ter Mits Angelina Jolie Emmanuel Macron Frieden und Friedenspolitik Jarosław Kaczyński Krieg Kriegsbeginn Olaf Scholz Ukraine Viktor Orbán

Kirche

Dass der Supreme Court in den USA „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Eine persönliche Betrachtung zur Ausstellung der eucharistischen Wunder des seligen Carlo Acutis.
04.07.2022, 11 Uhr
Kerstin Goldschmidt