Mehr Toleranz im Namen Gottes

Grundlagenwissen über Islam und Christentum kann helfen, Spannungen zu entschärfen und den Dialog fruchtbar zu machen. Von Ilka Scheidgen
Kirche und Moschee
Foto: KNA | Gelingt der Dialog zwischen Muslimen und Christen? Die Yavuz Sultan Selim Moschee in Mannheim neben der katholischen Liebfrauenkirche in Mannheim auf engem Raum.

Die Verlagsgruppe Droemer Knaur hat im Herbst 2017 mit „bene!“ einen neuen Verlag nur für christliche Spiritualität gegründet. Nun ist der erste Titel aus dem Frühjahrsprogramm 2018 erschienen: „Religion als Sprengstoff?“ Diese provokante Formulierung wird mit dem Untertitel „Was man heute über Islam und Christentum wissen muss“ jedoch bereits entschärft. Er erklärt, dass nicht die Religion selbst Sprengstoff ist, sondern sie allenfalls durch Missverständnisse dazu gemacht wird. Dem möchten die beiden Ordenschristen Melanie Wolfers und Andreas Knapp vorbeugen, indem sie in ihrem Buch ein Basiswissen für den Dialog zwischen Christen und Muslimen vermitteln.

Eine wertvolle Hilfe für den religiösen Dialog

Melanie Wolters gehört zum Orden der Salvatorianerinnen, Andreas Knapp zu den Kleinen Brüdern vom Evangelium. Sie berichten von ihren ganz persönlichen Erfahrungen mit dem Leiden, mit vergeblichen Hoffnungen, ihrem privaten Umgang mit Zweifeln, aber auch immer wieder vom Trost und der Kraft, die ihnen ihr Glaube verleiht.

Andreas Knapp konnte bei seinem Engagement für Flüchtlinge erfahren, dass durch Muslime wieder religiöse Fragen ins Gespräch kommen. Dabei fiel ihm auch auf, dass die meisten Muslime ihren Glauben recht gut kennen, bei vielen deutschen Gesprächspartnern und Partnerinnen dagegen das Wissen über die christliche Religion oft sehr bruchstückhaft war. Insgesamt traut man wohl in unserer westlichen Welt der Religion nur noch eine geringe Kraft zu.

Dies möchten die beiden Autoren ändern und der gesellschaftlichen Debatte ihre Oberflächlichkeit nehmen. Sie fragen: Wie kann uns ein Dialog auf Augenhöhe gelingen? Wie können wir uns nicht von einem diffusen Gefühl der Angst leiten lassen, und wie schaffen wir es, mit Menschen muslimischen Glaubens offen umzugehen und auf der Basis unserer demokratischen Gesellschaft diesen auch unsere Werte zu vermitteln? Dies ist umso besser möglich, wenn beide Seiten Kenntnis von der jeweils anderen haben.

Melanie Wolfers und Andreas Knapp erklären in ihrem Buch in einfacher Form wichtige Grundfragen des christlichen Glaubens in Gegenüberstellung zu muslimischen Anfragen. Wenn Toleranz hergestellt werden soll zwischen den unterschiedlichen Glaubensrichtungen, brauchen wir ein tieferes Verständnis für die jeweilig andere Glaubenstradition und Kultur. Zu allererst sollten wir jedoch unsere eigene Religion kennen. Nur dann können wir im Gespräch Muslimen auch kritische Fragen stellen und so zum Beispiel die Rolle der Frau, das Verhältnis von Religion oder „Gewalt im Namen Gottes“ und Staat thematisieren. Ein fruchtbarer Dialog zwischen Christen und Muslimen sollte weder naiv noch fundamentalistisch geführt werden. Denn die im Verlauf von Jahrhunderten mühsam erworbenen Fundamente und Werte unserer westlichen Kultur, die auf Freiheit, Zuerkennung der gleichen Würde, Toleranz und Demokratie beruhen, stehen nicht zur Disposition. Die Gesellschaft, aber auch die Kirchen müssen immer wieder auch selbstkritisch ihre eigenen Positionen überprüfen. Damit durch den Islam keine Parallelgesellschaft etabliert wird, wird sich dieser einer kritischen Auseinandersetzung mit seiner Religion nicht verweigern können.

Das Buch von Wolfers und Knapp kann hierbei für beide Seiten, besonders in der Arbeit mit zugewanderten Muslimen, eine wertvolle Hilfe sein, wenn man sich mit den aktuellen Herausforderungen auseinandersetzen will und muss. Zur Vertiefung ist im Anhang auf weiterführende Möglichkeiten verwiesen. Was es besonders glaubhaft macht, sind die authentischen Einschübe in Gesprächsform zwischen den beiden Autoren. Ein überzeugendes Buch in einer notwendigen Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben und dem Islam.

Melanie Wolfers/Andreas Knapp:

Religion als Sprengstoff? Was man heute über Islam und Christentum wissen muss. bene! Verlag, München 2018, 160 Seiten, ISBN 978-396340-

004-9, EUR 14,99

Themen & Autoren
Christentum Gott Islam Muslime Spiritualität

Weitere Artikel

Die Archäologie offenbart in einigen arabischen Ländern viel Überraschendes aus der christlichen Zeit – wie das Kloster al-Qusur in Kuwait.
13.02.2022, 17 Uhr
Bodo Bost
Einst galt das riesige Land mit der berühmten Christus-Statue als katholisches Vorzeigeland Südamerikas – nun stehen die Zeichen auf synkretistische Experimente oder evangelikale ...
11.07.2022, 15 Uhr
Karl Horat

Kirche

Der Kardinal hatte aus Altersgründen seinen Rücktritt angeboten. Sein Nachfolger wird der Bischof von Chiclayo in Peru, Robert Francis Prevost.
30.01.2023, 15 Uhr
Meldung
Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr