MEDIEN.MACHT

Elon Musk will mehr Freiheit

Machtmensch oder Visionär. Der Milliardär Elon Musk kauft Twitter und geht dabei zahlreiche Risiken ein. Auch für Twitter ist das nicht ohne Risiko.
Elon Musk kauft Twitter
Foto: Patrick Pleul (dpa-Zentralbild POOL) | Elon Musk kauft Twitter: Nun wir sich zeigen, ob er Visionär der Meinungsfreiheit oder nur ein Medienmogul neuer Art ist.

Elon Musk ist jetzt nicht nur Auto- und Weltraumvisionär, er darf sich jetzt auch Medienmogul nennen. Das könnte ihn seinen Status als reichsten Mann der Welt kosten und seine technologischen Visionen in ernste Gefahr bringen, denn der neue Besitzer von Twitter kauft Twitter von der Börse. Neben den 44 Milliarden Kaufpreis müssen jetzt noch Aktien am Markt aufgekauft werden.

Lesen Sie auch:

Zwei Risiken

Da Musk seine heute 268 Milliarden US-Dollar Vermögen nicht auf dem Sparkonto hat, diese sind in Tesla und Space X angelegt und gebunden, kommen Investoren und Drittmittel zum Zuge. Geht Twitter pleite, weil die Nutzer nicht unter der Herrschaft von Musk schreiben wollen oder springen Werbekunden ab, könnte der bis dato größte Kurznachrichtendienst schneller marginalisiert sein, als man Tesla sagen kann.

Neben dem wirtschaftlichen Risiko sowohl für Twitter als auch für Musk besteht auch noch ein Risiko für die Nutzer. Musk geht es um die Meinungsfreiheit auf Twitter, die er bedroht sieht. Der Milliardär und Technologievisionär hat wohl ein paar Mal selber Erfahrungen mit Twitterzensur oder dem, was er dafür hält, machen müssen. Es ist wahr, dass Twitter nicht gerade ein Hort der Liberalität ist. Vielmehr gilt Twitter als Heimat einer vorwiegend linksorientierten Meinungsblase. Das ist weder neu noch ein Alleinstellungsmerkmal, denn die Kommunikationsplattformen aus dem Silicon Valley sind ein Spiegelbild des dortigen Mainstreams: Milliardäre im Gewand der Weltverbesserer, wer jetzt an Musk denkt, ist ein maximaler Schelm.

Eine gobale Plattform für Redefreiheit

Musk selber spricht davon, Twitter zu einer „globalen Plattform für Redefreiheit“ machen zu wollen. Ob das mit dem in unserem Grundgesetz garantierten Recht auf freie Meinungsäußerung gleichzusetzen ist, ist eine ernste Frage. Eine Globale Speakers Corner im weltweiten Hyde Park des Internet verlangt eine zivilisierte Debattenkultur. Hier lebt der Nachrichtendienst von Voraussetzungen, die er selber nicht schaffen kann. Hier braucht es eine Diskursethik, die nicht im Netzwerk implementiert ist, sondern eine, in die das Netzwerk selber implementiert ist.

Ethik hat ihren systematischen Platz immer in der Rahmenordnung. Ist es ein nationales Projekt, dann sind nationale Rechtsnormen bindend. Das Internet hingegen kennt keine Grenzen und keine Regierungen. Hier braucht es internationale Absprachen, die alle für sich als verbindlich ansehen. Mangels Möglichkeiten, hier Recht durchzusetzen, braucht es das gute alte Gentlemen's Agreement, das alle Teilnehmer für sich zum Maßstab machen und sich daran von der Community messen lassen.

Vision oder Medienmacht

Ist Musk tatsächlich ein Visionär, dann sollte er genau dies anstreben, denn ansonsten wird sein schönes Twitterprojekt eine „globale Plattform für Redefreiheit“ nach Gutsherrenart und wenn der Herr Musk mal schlecht geschlafen hat, bekommen unliebsame Twitteruser Albtäume.

Die Grenze zwischen zukunftsweisender Vision der internationalen Kommunikation und der fruchtbaren Debatte verläuft genau da, wo Elon Musk nun entweder seine Version von Redefreiheit oder einen allgemein akzeptierten Standard zum Maß der freien Rede auf Twitter macht. Letzteres wäre dann tatsächlich eine Vision von einem neuen Debattenstil, ersteres wäre nur die altbekannte Ausübung von weltverbessernder Medienmacht.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Peter Winnemöller Elon Musk Visionen

Weitere Artikel

Elon Musik will Twitter finanziell sanieren und mit dieser Plattform einen Ort zu schaffen, der Nachrichtenagenturen ersetzt und Nachrichten selbst erzeugt. Wird ihm das gelingen?
11.12.2022, 05 Uhr
Reinhild Rössler
Er wolle seine eigene Plattform „TRUTH Social“ nutzen, so der Ex-Präsident. Konkurrenz sieht er in Twitter nicht.
26.04.2022, 17 Uhr
Maximilian Lutz

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
Ein digitales Netzwerk breitet sich in Italien aus und verbindet Menschen virtuell. Gebet, Katechese und Eucharistie stehen im Mittelpunkt.
30.01.2023, 07 Uhr
José García
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier