MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Buchrezension

Widerstand gegen die „Wokeness“

Wer „woke“ ist, wendet sich gegen Ausgrenzung und Diskriminierung – und schießt dabei häufig über das Ziel hinaus. Die Autorin Mai Linh Tran erklärt, warum sie diese Zeitströmung ablehnt.
Lego-Set in Progress-Pride-Farben
Foto: IMAGO/Christoph Hardt (www.imago-images.de) | Das Buch von Mai Linh Tran legt den „woken“ Wahnsinn, mit dem eine kleine Gruppe linker politischer Aktivisten ganze Gesellschaften in Geiselhaft nimmt, schonungslos offen.

Männer und Frauen – das war gestern. Wer im Sozialen Netzwerk Facebook sein Geschlecht ins persönliche Profil eingeben will, hat die Wahl zwischen sage und schreibe 72 Geschlechtern. „Männlich“ und „weiblich“ sind da nur noch zwei Optionen unter vielen – wie wäre es mit „inter*weiblich“, „Viertes Geschlecht“ oder am besten gleich „geschlechtslos“, um sich die Qual der Wahl zu ersparen?

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben