MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Rezension

Was dem Herzen eingeschrieben ist

Der französische Rechtsgelehrte Grégor Puppincks hat eine umfassende Darlegung der Würde des Gewissens und ihrer Bedeutung vor allem in der europäischen Rechtsprechung herausgebracht.
Papyrus von Ani enthält eine Liste von 42 üblen Taten sind stets zu verneinen.
Foto: Wikipedia | Der Papyrus von Ani enthält eine Liste von 42 üblen Taten sind stets zu verneinen. Die bildlichen Darstellungen der Schriftrolle, die zu den altägyptischen Totenbüchern gehört, zeigen auch das „Wiegen des Herzens“ des Verstorbenen.

Den „göttlichen Funken“ im Menschen nannte Thomas von Aquin die auf das, was rechtens ist, ausgreifende Vernunft, wie sie im Gewissen ihren Ausdruck findet. Die Erscheinungsgestalt dieser Vernunft lässt sich auf den Spuren ihrer Entfaltung zwar immer nur als eine geschichtliche erkennen. Sie selbst hingegen ist ein übergeschichtlicher Begriff, den man nicht aus sinnlichen Erfahrungen gewinnen kann. Das Gewissen, dem der Mensch begegnet, findet sich in seiner Innerlichkeit. Sein Anruf ist immer bedingungslos und nicht verhandelbar, geht stets aufs Ganze und steht keiner Abwägung mit anderen Erwägungen offen.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich