Potsdam

Tunesien: Buchmesse ehrt Journalistin

Der Raif-Badawi-Preis für mutigen Journalismus geht in diesem Jahr and die tunesische Journalistin Hanene Zbiss.

Die tunesische Investigativjournalistin Hanene Zbiss erhält den Raif-Badawi-Preis für mutigen Journalismus der Friedrich-Naumann-Stiftung. Zbiss sei ein leuchtendes Beispiel für unabhängige Berichterstattung, erklärte die FDP-nahe Stiftung am Dienstag in Berlin. Die Jury würdigt besonders Zbiss' Mut, sich persönlich für die Stärkung der Demokratie in Tunesien einzusetzen und ihr Land nachhaltig zu verändern.

Zbiss schrieb zuletzt für das tunesische Medienportal „Inkyfada“ über den Irak und Tunesien. Sie berichtete unter anderem über das Schicksal der Frauen und Kinder ehemaliger Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die nach Tunesien zurückzukehren versuchen.

Der Preis ist nach dem inhaftierten saudischen Blogger Raif Badawi benannt, der wegen seiner Texte 2012 verhaftet wurde. 2014 wurde er zu 1.000 Peitschenhieben und zehn Jahren Haft verurteilt. Zbiss nimmt die Auszeichnung, die seit fünf Jahren verliehen wird, am 16. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse entgegen.

DT/epd

Themen & Autoren
Redaktion Demokratie Frankfurter Buchmesse Friedrich-Naumann-Stiftung Islamischer Staat Stiftungen Terrormilizen

Weitere Artikel

Netanjahu deutet sein Comeback als Sehnsucht nach Stärke. Zugleich weiten Moskau und Teheran ihre Zusammenarbeit aus.
02.11.2022, 18 Uhr
Stephan Baier
Wer auf der Frankfurter Buchmesse nach religiösen Büchern suchte, wurde enttäuscht. Viele Verlage kamen nicht, häufig wurde dem Massenpublikum das breite Verlagsprogramm vorenthalten .
28.10.2022, 15 Uhr
Michael Karger

Kirche

Die Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen zieht eine positive Bilanz der finanziellen Entschädigung von Missbrauchsbetroffenen. Dabei gibt es eine wichtige Neuerung.
03.02.2023, 15 Uhr
Oliver Gierens
Kurz vor der Ankunft von Papst Franziskus im Südsudan erschüttert ein tödlicher Angriff auf Bauern das Land.
03.02.2023, 13 Uhr
Meldung
Erneut stehen mehrere internationale geistliche Gemeinschaften in Frankreich im Fokus der Missbrauchsaufarbeitung.
03.02.2023, 13 Uhr
Franziska Harter