Hof

Philosophen reisen mit Köpfchen

Eine Spurensuche spürt die Orte auf, an denen Philosophen tätig waren. Spinoza, Kant und Edith Stein, Adorno oder auch Guardini und andere werden von Hartmut Sommer in Ihren Lebens- und Wirkräumen vorgestellt.
Romano Guardini (17.2.1885 bis 1.10.1968) gehört zu den großen Denkern
Foto: (KNA) | Guardini, Romano (17.2.1885 bis 1.10.1968) gehört zu den großen Denkern, auf deren Spurensuche sich der Buchautor mit viel Einfühlungsvermögen begibt.

Es gibt Zeiten, in denen man am besten mit dem Kopf vereist. Das vorliegende philosophiegeschichtliche, vergnüglich, unterhaltsam und intelligent vernetzt geschriebene Buch von Hartmut Sommer bietet dafür die besten Voraussetzungen. Sommer startet seine Suche nach den Denkspuren großer Philosophen, indem er in die Fußstapfen von Albertus Magnus und Thomas von Aquin tritt, die, wie es die Regeln ihres Ordens vorsahen, per pedes quer durch Europa unterwegs und in diesem Fall auf dem Weg nach Köln waren. Anknüpfend an die Geburtsorte und Wirkungsstätten der Denker entfaltet Sommer dann deren Lebensgeschichten ebenso wie ihre jeweilige Lehre.

„Auch hinsichtlich der charakterlichen Besonderheiten
mancher Denker pflegt Sommer eine erfrischende Offenheit.“

Im Zuge der 23 kurzweilig gestalteten Kapitel taucht der Leser so in die Lebenswelten unter anderem von Duns Scotus, Meister Eckhard, Nikolaus von Kues, Jakob Böhme, Spinoza, Kant, Hamann, Herder, Hegel, Schelling und Hölderlin, Schopenhauer, Nietzsche, Wust, Heidegger, Edith Stein, Adorno, Guardini und Jonas ein. Die Auswahl zeigt an, dass das Denken des Autors den Glauben nicht als verbotenes Gelände betrachtet. Im Gegenteil. Er bezieht den Grenzbereich kristallinen Denkens und mystischen Erlebens ausdrücklich mit ein und scheut sich nicht, die gedanklichen Unschärfen derjenigen offenzulegen, die aus purer Ablehnung der Religiosität radikalen Unsinn produzieren.

Auch hinsichtlich der charakterlichen Besonderheiten mancher Denker pflegt Sommer eine erfrischende Offenheit. Er betreibt keinen nebelhaften Personenkult und fördert so gerade dank der klar zutage tretenden Gebrochenheit von Existenzen wie Nietzsche, Schopenhauer oder Heidegger die Achtung vor deren denkerischer Leistung. Jedem Kapitel sind Informationen beigegeben, die das Kennenlernen der Orte bei einer physischen Reise vertiefen oder zum Weiterlesen anregen. Ein schönes Konzept, gelungen durchgeführt und uneingeschränkt empfehlenswert.


Hartmut Sommer: Der philosophische Reiseführer. Auf den Spuren großer Denker.Orte, Bilder, Gedanken. Marix Verlag, Wiesbaden 2019, 369 Seiten, ISBN 978-3-7374-1103-5, EUR 24,90

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der polnische Philosoph und Priester Józef Tischner sah das Böse und sorgte sich um den Menschen.
02.05.2022, 15  Uhr
Stefan Meetschen
Der katholische spanische Philosoph Leonardo Polo hinterlässt ein umfangreiches Werk, das in Deutschland fast unbekannt ist. Das „Projekt moderne Philosophie“ erscheint bei ihm als überwunden.
30.01.2022, 17  Uhr
Rainer Klawki
Themen & Autoren
Barbara Stühlmeyer Albertus Magnus Arthur Schopenhauer Baruch Spinoza Duns Scotus Edith Stein Friedrich Nietzsche Georg Wilhelm Friedrich Hegel Immanuel Kant Nicolaus Cusanus Philosophiegeschichte Theodor W. Adorno Thomas von Aquin

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter