Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Literatur

Menschen in Uniform

Bildung für die Bundeswehr: Ein Handbuch greift Fragen zur militärischen Berufsethik auf.
Beten in Uniform
Foto: Harald Oppitz (KNA) | Beten ist für gläubige Soldaten die Basis ethischer Entscheidungen.

Mit der – durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine ausgelösten – „Zeitenwende“ hat sich in Deutschland nicht nur die Rüstungs- und Verteidigungspolitik gewandelt, sondern ebenso die öffentliche Wahrnehmung der eigenen Streitkräfte durch die Bevölkerung: Eine postheroische Gesellschaft hat zunehmend die Notwendigkeit ihrer Armee um der eigenen Existenz willen erkannt. Zugleich bringt die sich bereits seit längerem wandelnde geo- und sicherheitspolitische Lage mit den nicht mehr ganz so „neuen Kriegen“, „hybriden Bedrohungen“ und einer Schwächung des Multilateralismus neue Herausforderungen für den Soldatenberuf mit sich.

Lesen Sie auch:

Vor diesem Hintergrund erhält die Frage nach der ethischen Bildung der Soldaten neue Brisanz – für die Angehörigen der Streitkräfte selbst ebenso wie für die interessierte Zivilbevölkerung: Was bedeutet das berufsethische Leitbild des verantwortungsbewusst handelnden „Staatsbürgers in Uniform“, auf das die Soldaten der Bundeswehr durch das Konzept der „Inneren Führung“ verpflichtet sind, im Jahr 2024? Welche ethischen Herausforderungen sind im Blick – und was kann den Soldaten zu ihrer Bewältigung an die Hand gegeben werden?

Annäherungen an diese Fragen bietet das Ende 2023 erschienene „Handbuch Ethische Bildung im Lebenskundlichen Unterricht der Bundeswehr“. Der Lebenskundliche Unterricht (LKU) ist der zentrale Ort der ethischen Bildung in den Streitkräften und wird im Auftrag des Verteidigungsministeriums von Militärseelsorgern und gegebenenfalls weiteren Dozenten erteilt. Das Buch bietet nach einem kürzeren theoretischen einen umfangreichen praktischen Teil, der sich an der Systematik des offiziellen Curriculums des LKU orientiert.

Ethische Bildung

Die beiden Grundsatzartikel im theoretischen Teil stammen von Vertretern der beiden am Entstehen des Buches beteiligten Institutionen, des auf katholischer Seite für die Gestaltung des LKU verantwortlichen Katholischen Militärbischofsamts (KMBA) sowie der Juniorprofessur für Didaktik und Ethik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, die Herausgeber René Torkler, Ordinarius in Kiel, in den Jahren 2015 bis 2018 innehatte. Torkler gibt eine solide Vorklärung zu grundlegenden Konzepten von Ethik und Bildung. Angesichts der jüngeren Fachdiskussion zur militärischen Berufsethik ist es erstaunlich, dass das Potenzial einer Rückbesinnung auf tugendethische Ansätze nur am Rande erörtert wird. Anknüpfend an die Frage von Torklers Beitrag „Was ist ethische Bildung?“ führt ein Beitrag aus der Feder Franz J. Eisends († 2021) und Thomas R. Elßners kundig in Struktur und Inhalte des LKU ein, wobei die Autoren aus jahrelanger Erfahrung durch die Verantwortung für den LKU im Seelsorge-Referat des KMBA schöpfen.

Der praktische Teil bietet die Themenfelder „Individuum und Gesellschaft“, „Persönliche Lebensführung und soldatischer Dienst“ sowie „Moralische und psychische Herausforderungen des soldatischen Dienstes“, die sich in insgesamt 14 Einzelthemen untergliedern. Diese reichen vom Menschenbild des Grundgesetzes über die Großthemen Verantwortung sowie Leben und Tod bis zu Verantwortung und Schuld im Kontext von Einsatzbelastung. Zu jedem der Einzelthemen bietet das Handbuch einen einführenden Aufsatz sowie in den meisten Fällen exemplarisches Arbeitsmaterial. So wird etwa ein Aufsatz des Pastoraltheologen Erwin Möde zum „Umgang mit Konflikten, belastenden Situationen und Extremsituationen“ ergänzt durch einen – wie der Rezensent bereits erproben konnte – für das Seminargespräch mit Soldaten äußerst instruktiven Text des Philosophen Karl Jaspers zu „Grenzsituationen“.

Reflexion und Diskussion

Anregung geben die Aufsätze und Materialien aber nicht nur für die Vermittlung militärischer Berufsethik in den Streitkräften, sondern auch für ihre Reflexion und Diskussion in der breiteren Öffentlichkeit. Diese Diskussion ist, wie Militärbischof Franz-Josef Overbeck mehrfach hervorgehoben hat, das deutsche Staatsvolk als Souverän seiner Parlamentsarmee schuldig. Das Handbuch leistet hierzu einen gewichtigen Beitrag.

René Torkler (Hg.): Handbuch Ethische Bildung im Lebenskundlichen Unterricht der Bundeswehr, Herder, Freiburg, 2023, EUR 35,–

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Tilman Asmus Fischer Angriffskriege Bundeswehr Franz-Josef Overbeck Karl Jaspers

Weitere Artikel

Kirche