MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Fall Barbarin

Der „Fall Barbarin“ in der Rückblende

In den Erinnerungen des emeritierten Erzbischofs von Lyon an die Missbrauchskrise und den Prozess gegen ihn, den „Fall Barbarin“, spiegelt sich die Tragik der Kirche.
Philippe Barbarin während seines Prozesses
Foto: Laurent Cipriani (AP) | Kardinal Philippe Barbarin verkörperte über Monate hinweg die Zielscheibe öffentlicher Kritik an der Kirche.

Kaum ein Strafprozess hat die Öffentlichkeit Frankreichs im letzten Jahrzehnt so sehr geprägt wie der „Fall Barbarin“. „In Frankreich gibt es jetzt nur einen Pädophilen - und das bist du“, habe ihm einer seiner Verwandten inmitten der Krise eines Tages ins Gesicht gesagt, erzählt der Kardinal und ehemalige Primas von Frankreich. Dieser Satz fasst die Tragik der Figur zusammen, deren Name – ohne selbst jemals zum Täter geworden zu sein – heute stellvertretend für den Skandal des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger in der Kirche Frankreichs steht. Am 30.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben