Frankfurt am Main

Buchhändler sind "sehr optimistisch"

Die deutschen Buchhändler hat ihre Strategie angepasst und damit den Umsatz steigern können.

Vor Beginn der Frankfurter Buchmesse blickt die Branche zuversichtlich in die Zukunft. Der Buchmarkt sei 2019 „sehr erfolgreich gestartet“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis, der Deutschen Presse-Agentur. Bis August sei der Umsatz um 2,9 Prozent und der Absatz um 0,4 Prozent gestiegen. „Für den Rest des Jahres sind wir sehr optimistisch.“ Eine große Leserbefragung hatte ergeben, „dass wir nicht wirklich bei den Käufern sind“, sagte Skipis. Das Gegensteuern habe anscheinend funktioniert – etwa durch „bessere Ansprache“ und „mehr Kundenorientierung“.

Was die Branche weiterhin umtreibt, ist das Thema Digitalisierung. Nach E-Books und Onlinehandel seien „Reader Analytics“ und Künstliche Intelligenz die nächsten großen Themen, so Skipis. Programme analysierten, wo elektronisch lesende Leser aus dem Text aussteigen, und ziehen daraus ihre Schlüsse für das Verfassen neuer Texte. Künstliche Intelligenzen können bereits Bücher schreiben. „Was da noch auf uns zukommt, kann man sich schwer ausmalen.“ Ein weiteres Thema, das die Branche dauerhaft beschäftigt, sind Konzentrationsprozesse. Vom 16. bis 20. Oktober werden insgesamt 7.400 Aussteller aus etwa 150 Ländern in Frankfurt erwartet.

DT/dpa

Themen & Autoren
Redaktion Frankfurter Buchmesse

Weitere Artikel

Viel Lärm um nichts: Wie Erzbischof Georg Gänswein von einem italienischen Verlag benutzt wurde.
11.01.2023, 11 Uhr
Guido Horst

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
Drei Pariser Innenstadtkirchen sind im Laufe einer Woche Brandanschlägen zum Opfer gefallen. Stadt und Polizeipräsidium kündigen Sicherheitsmaßnahmen an.
26.01.2023, 16 Uhr
Meldung
Die Laieninitiative entlarvt Bätzings Reaktion auf die römische Anordnung als strategischen Trick und plädiert für einen sofortigen Stopp des Synodalen Ausschusses.
26.01.2023, 14 Uhr
Meldung