„Kampagne“ gegen Islamexpertin

Die Universität Frankfurt sieht eine „Kampagne“ im Internet gegen die Ethnologie-Professorin und Islamexpertin Susanne Schröter. „Versuche mancher Kreise, sich selbst zur ,Diskurspolizei‘ zu ernennen, weisen wir mit größtem Nachdruck zurück“ betonte die Präsidentin der Goethe-Universität, Birgitta Wolff, am Freitag. „Ich kann nur dazu aufrufen, verunglimpfende, beleidigende und hetzerische Kommentare weiterhin bei Instagram und gegebenenfalls anderen derartigen Plattformen zu melden“, so Wolff. Eine bislang unbekannte Gruppe hatte Schröter, die das Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam (FFGI) an der Goethe-Universität leitet, anti-muslimische Ressentiments unterstellt. Die anonyme Gruppe „Uni gegen AMR – Kein Platz für Anti-Muslimischen Rassismus“ fordert auf Instagram unter „Schröter_raus“, die Forscherin ihres Amtes zu entheben. DT/KNA

Weitere Artikel
Gendergaga sticht Rationalität. Eine Wissenschaftlerin wird gecancelt, weil sie biologische Fakten nennt. Humbold- Uni beugt sich Druck von der Straße.
05.07.2022, 20  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Johann Wolfgang Goethe-Universität

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller