Nachruf

Hans Magnus Enzensberger ist gestorben

Er wirkte äußerlich wie eine Mischung aus Ernst Jünger und Joseph Ratzinger. Politisch konnte niemand ihn in seine Schublade stecken. Am 24. November verstarb der Dichter und Schriftsteller in München.
Hans Magnus Enzensberger, Schriftsteller und Dichter, verstarb Ende November in München.
Foto: dpa | In seinem Werk lassen sich metaphysische Spuren finden: Hans Magnus Enzensberger, Schriftsteller und Dichter, verstarb Ende November in München.

Es war im Jahr 2016. Die Tür zum Festsaal öffnete sich und die illustre Schar der Gäste einer populären katholischen Adeligen strömten stilvoll hinein: konservative Publizisten, traditionsbewusste Kirchenleute, elegante Gesellschaftslöwen. Fast schüchtern und geradezu dezent ließ sich auch ein älterer Herr mit grauem Haar in den Saal treiben: der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger, der auf den ersten Blick wie eine Mischung aus Ernst Jünger und Joseph Ratzinger wirkte. „Sie sind auch hier, Herr Enzensberger?“ „Jaja“, antwortete er leise und lächelte danach etwas schelmisch. Als sei seine Teilnahme allein aufgrund dieses Überraschungs-Effektes richtig.

„So überrascht es nicht, dass die Dresdner Theologin Ulrike Irrgang,
die über ‚Das religiöse Erbe im Werk Gianni Vattimos und Hans Magnus Enzensbergers‘ promoviert hat,
im lyrischen Werk des Dichters metaphysische Spuren gefunden hat.“

Tatsächlich hat es Enzensberger, der am vergangenen Donnerstag im Alter von 93 Jahren verstorben ist, während seiner langen Karriere als Dichter und Denker stets verstanden, das Publikum zu überraschen und sich allzu engen Schubladenzuordnungen zu entziehen, auch wenn er aufgrund seiner frühen Gedichte wie „die verteidigung der wölfe“ (1957), die schnell Schulstoff wurden, für viele nachhaltig zum linken Rebellen der neugegründeten Bundesrepublik wurde. Zum engagierten Gegner staatlicher Unterdrückungsapparate und totalitär wirkender Medien.

Doch auch wenn Enzensberger, der über den katholischen Dichter Clemens Brentano promoviert hat und selbst aus einem katholischen Haushalt kam, später anti-demokratische Tendenzen bei Konzernen, Nachrichtendiensten und Amerika-hörigen Regierungen verortete und damit gefährlich nah ans spätere „Querdenker“-Milieu herantrat, im Grunde war er wohl doch, wie der frühere „Welt“-Herausgeber Thomas Schmid richtig konstatiert hat, ein „Spieler“, ein „Ästhet“. Was heißen soll: ein freier Geist, kein Mitläufer, kein „Opportunist“. Dafür liebte dieser gebildete, enorm polyglotte und früh mit Preisen ausgezeichnete Mann die feinen Nuancen der Sprache und der Wirklichkeit auch zu sehr, ebenso die Kraft des Zweifels, der – wenn er echt ist – immer auch Selbstzweifel miteinschließt.

Gott lässt die Menschen nie in Ruhe - und umgekehrt

So überrascht es nicht, dass die Dresdner Theologin Ulrike Irrgang, die über „Das religiöse Erbe im Werk Gianni Vattimos und Hans Magnus Enzensbergers“ promoviert hat, im lyrischen Werk des Dichters metaphysische Spuren gefunden hat. Verborgen – oder vielleicht sollte man besser sagen – geschützt durch scheinbar alltägliche Beschreibungen, Alltagsbeobachtungen. Wie etwa im Gedicht „Tagesordnung“, in dem der Dichter ganz lapidar fragt, „warum Gott die Menschen niemals in Ruhe lässt, umgekehrt auch nicht“.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Stefan Meetschen Antidemokratie und Demokratiefeindlichkeit Clemens Brentano Ernst Jünger Gott Hans Magnus Enzensberger Herausgeber Querdenker Thomas Schmid

Weitere Artikel

Die russische Angriffswelle rollt über die Ukraine. In Deutschland empört man sich über die sehr klaren Ansagen des ukrainischen Botschafters und träumt derzeit noch immer weiter von gute ...
28.04.2022, 13 Uhr
Stefan Meetschen
Engel tauchen überall auf. Eine Rezension über das kulturgeschichtlich Buch „Die Engel des Lebens“. Deutungen des Wirkens der Engel. 
09.10.2022, 18 Uhr
Vorabmeldung

Kirche

Drei Pariser Innenstadtkirchen sind im Laufe einer Woche Brandanschlägen zum Opfer gefallen. Stadt und Polizeipräsidium kündigen Sicherheitsmaßnahmen an.
26.01.2023, 16 Uhr
Meldung
Die Laieninitiative entlarvt Bätzings Reaktion auf die römische Anordnung als strategischen Trick und plädiert für einen sofortigen Stopp des Synodalen Ausschusses.
26.01.2023, 14 Uhr
Meldung
Patriarch Bartholomaios attackiert das Moskauer Patriarchat und ruft die orthodoxen Kirchen weltweit zur Anerkennung der ukrainischen Autokephalie auf.
26.01.2023, 08 Uhr
Meldung
1918 ernannte Papst Benedikt XV. Matulaitis zum Bischof der litauischen Hauptstadt Vilnius.
26.01.2023, 21 Uhr
Claudia Kock
Der Synodale Weg sei weder „hilfreich noch seriös“, erklärt der Papst in einem Interview. Er äußert sich auch zu Homosexualität, dem verstorbenen Emeritus und seinem Gesundheitszustand.
25.01.2023, 14 Uhr
Meldung