Glosse

Fortschritt durch Vielfalt?

Gegen sinnfreies Gendern wendet sich jetzt ein Audi-Mitarbeiter vor Gericht.
Genderstern bei Mitarbeiter*innen
Foto: Sebastian Gollnow (dpa) | Jetzt hat Audi den Stern für sich entdeckt, nicht auf der Kühlerhaube, aber in der Mitarbeiteransprache.

Eigentlich verbindet man mit der Automarke „Audi“ moderne, unkomplizierte Autos. Nun könnte der/die Autobauer*in aus Ingolstadt zum Inbegriff eines sprachlichen Kulturkampfes werden. Ein Audi-Mitarbeiter bzw. Mitarbeitender hat nämlich, wie die BILD-Zeitung berichtet, Klage gegen die 2021 Unternehmens-intern eingeführten „gendergerechten“ Sprach-Richtlinien eingereicht.

Lesen Sie auch:

Der promovierte Audi-Angestellte (sic!) möchte nicht länger als „Audianer_innen“ angesprochen werden. Was für die Unternehmensleitung offenbar als Fortschritt durch Vielfalt verstanden wird, fasst der Mann als Gefahr für den „Schutz der geschlechtlichen Identität“ auf. Als Beleg dienen dabei Wörter wie Ärzt_in“ oder „Anwält_in“, in denen der männliche Wortstamm verschwunden ist.

Puh, liebes „Audi“-Team, was werdet ihr jetzt machen? Schon der französische Meister der Dekonstruktion Jacques Derrida wusste ja: „Der Sinn muss warten, bis er benannt oder beschrieben wird, um sich selbst bewohnen zu können und um das zu werden, was er ... ist: der Sinn.“

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Unser Autor spürt zunehmend Verunsicherung: Die Komplexität weltpolitischer Ereignisse ist nur schwer zu durchdringen, gesellschaftliche Entwicklungen zeigen sich von neuer Seite.
28.05.2022, 07  Uhr
Alexander von Schönburg
In den deutschen Talkshows wird zu sehr auf die Konfrontation von Emotion mit vermeintlichem Realismus gesetzt, meint der Osteuropa-Experte Andreas Umland im Gespräch.
26.06.2022, 07  Uhr
Sebastian Sasse
Themen & Autoren
Hendrik ter Mits Gender Jacques Derrida Kulturkampf

Kirche

Dass der Supreme Court in den USA „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Eine persönliche Betrachtung zur Ausstellung der eucharistischen Wunder des seligen Carlo Acutis.
04.07.2022, 11 Uhr
Kerstin Goldschmidt