MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt „Tagespost“-Interview

Wim Wenders: „Oftmals streben wir danach, mehr zu besitzen, als wir tatsächlich benötigen“

Wieviel braucht es wirklich, um glücklich zu sein. Wim Wenders spricht über seinen Spielfilm „Perfect Days“, der komplett in Japan entstanden ist.
Wim Wenders und Koji Yakusho
Foto: IMAGO/Marechal Aurore/ABACA (www.imago-images.de) | „Ich glaube, dass Menschen mit einem ausgeprägten Bewusstsein für das Allgemeinwohl und einer Zufriedenheit durch Reduktion durchaus auch anderswo anzutreffen sind.“

Herr Wenders – vielleicht nicht Ihr gesamter neuer Film „Perfect Days“, aber zumindest die Hauptfigur erinnerte mich sehr an die Protagonistin eines Ihrer weniger bekannten Filme, „Land of Plenty“: die von Michelle Williams gespielte junge Frau namens Lana … Ich hatte schon gedacht, Sie würden den Onkel meinen. Nein, natürlich nicht ... Ich meine die junge Frau. Dann bin ich beruhigt. Hirayama, der Protagonist von „Perfect Days“, ist eine einfach gestaltete Figur, aber mit einer Biografie, die nur am Ende des Films subtil angedeutet wird. Glauben Sie, dass das Publikum diese Figur in ihrer ganzen Komplexität versteht? Sie haben recht, in den meisten Filmen werden die Figuren ziemlich ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben