MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Filmrezension

"Golda - Israels eiserne Lady": Als eine Frau Israel rettete

Der Spielfilm konzentriert sich auf das Wirken der Premierministerin im Jom-Kippur-Krieg 1973 und lebt von der herausragenden Schauspielkunst Helen Mirrens.
Filmszene aus "Golda - Israels eiserne Lady"
Foto: Weltkino | Auch Politik geht durch den Magen. Mitten im Jom-Kippur-Krieg serviert Golda Meir (Helen Mirren) Henry Kissinger (Liev Schreiber) eine Suppe. Der US-Außenminister spielte eine Schlüsselrolle bei den Friedensverhandlungen.

Golda Meir (Kiew 1898- Jerusalem 1978) war einer der ersten weiblichen Regierungschefs der Welt. 1969 übernahm sie das Amt der Ministerpräsidentin Israels, nachdem sie von 1956 bis 1965 Außenministerin gewesen war. Während ihrer relativ kurzen Amtszeit bis zum 3. Juni 1974 erlebte Israel eine seiner schwersten Krisen: Am 6. Oktober 1973, an Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, griffen Ägypten, Syrien und Jordanien überraschend Israel an.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben