MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Filmrezension

Film "Stella. Ein Leben": Wenn Juden einander verraten

Ein neuer Spielfilm widmet sich dem Leben der jüdischen Nazi-Kollaborateurin Stella Goldschlag (1922-1994).
Eine Szene aus dem Film "Stella. Ein Leben."
Foto: Christian Schulz (Majestic) | Paula Beer (l) verkörpert Stella Goldschlag , die Hunderte untergetauchter Juden an die Gestapo verriet.

Am 16. Juni 1943 wurde Berlin offiziell für „judenrein“ erklärt. Die letzten in der Hauptstadt verbliebenen Juden, die als Zwangsarbeiter tätig waren, wurden bereits ab Februar verhaftet und deportiert.  Dennoch gelang es etwa 7.000 Juden, in der Stadt unterzutauchen. Obwohl am 27. März 1945 eine letzte Deportation nach Theresienstadt durchgeführt wurde, überlebten 1.700 von ihnen trotz Verfolgung, Krieg und denunziatorischer Handlungen innerhalb ihrer eigenen Gemeinschaft. Eine Jüdin träumt von New York Als „das blonde Gespenst vom Kurfürstendamm“ wurde Stella Goldschlag bekannt, die Hunderte untergetauchter Juden an die Gestapo verriet. Der nun im Kino startende Spielfilm „Stella. Ein Leben.“ ...

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben