MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Filmrezension

"Es sind die kleinen Dinge": Mit 65 die Schulbank drücken

Die französische Komödie überzeugt durch liebevollem Humor und eine berührende Botschaft.
Mélanie Auffret
Foto: IMAGO/Castel Franck/ABACA (www.imago-images.de) | „Es sind die kleinen Dinge“ („Les petites victoires“) von Regisseurin und Mit-Drehbuchautorin Mélanie Auffret bereits 2023 auch beim Internationalen Comedy Film Festival in Alpe d'Huez gezeigt.

Als Bürgermeisterin des 400-Seelen-Dorfs Kerguen in der Bretagne dreht Alice Le Guennic (Julia Piaton) einen Werbefilm für ihre Gemeinde, die mit den typischen Problemen eines kleinen Dorfes zu kämpfen hat: Sie sucht beispielsweise einen Nachfolger für die Bäckerei. Es mangelt jedoch an allem: Der Landarzt ist offenbar seit Jahren tot, mitten im Dorf steht eine stattliche Kirche, aber ein Pfarrer ist weit und breit nicht zu sehen. Dafür behebt sie eigenhändig Schlaglöcher, und ihr Dienstzimmer im Rathaus dient als eine Art psychologische Praxis.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben