MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Filmfestspiele

Berlinale 2024: Ein Festival zum Fremdschämen

Nach Tristesse im Wettbewerb enden die Filmfestspiele von Berlin mit einem antisemitischen Eklat.       
Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian bei der Closing Ceremony mit Preisverleihung auf der Berlinale 2024 / 74. Interna
Foto: IMAGO/Nicole Kubelka (www.imago-images.de) | Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian leiteten die Preisverleihung auf der Berlinale 2024. Einige Preisträger der Veranstaltung sorgten für einen antisemitischen Eklat.

Am Samstagabend endete die 74. Berlinale mit der Preisverleihung im offiziellen Wettbewerb. Die siebenköpfige internationale Jury unter Vorsitz der mexikanisch-kenianischen Schauspielerin Lupita Nyong’o vergab den „Goldenen Bären“ dem Dokumentarfilm „Dahomey“.  Die Entscheidung, eine Dokumentation über die Rückführung von 26 Skulpturen aus dem Pariser Musée du Quai Branly nach Benin auszuzeichnen, spiegelt den zunehmenden Trend der Debatte über Kolonialismus und eine große Tristesse im Wettbewerb wider.  Politisch-peinlich anstatt künstlerisch relevant Klar ist: Die Berlinale wird zunehmend zu einer linkspolitisch verortbaren Veranstaltung, was sich bereits bei der Eröffnung am 15. Februar zeigte. Denn ...

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich