MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Justitia anstatt Moralapostel

Stars und #metoo: Schuld und Bühne

Gérard Depardieu, Jeffrey Epstein, Till Lindemann: Jenseits der Weltliteratur rechtfertigen in der realen Welt erst handfeste Beweise Verurteilungen.
Schauspieler Gerard Depardieu
Foto: Arno Burgi (dpa-Zentralbild) | Im Falle Depardieu wird die Russophilie des Mimen gegen ihn ins Spiel gebracht, verbale Verfehlungen sowie der politische Hintergrund und das Alter seiner Verfechter.

Die Schurken der Weltliteratur üben oftmals eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus auf uns leibhaftige Menschen. Auf der Bühne verkörpern sie das, was wir an uns nicht wahrhaben wollen, was wir verdrängen, das Böse und Wilde, das wir allzu gern ausblenden oder übertünchen. Da sitzen wir im großen Saal und schauen gebannt dem mörderischen Treiben zu. Der Vorhang senkt sich und wir glauben den Irrsinn hinter die Kulissen verbannt, und doch erwartet uns nichts anderes als der Schrecken der Wirklichkeit.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich