Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Komiker im Vatikan

Papst zu Komikern: Humor ist die beste Medizin

Franziskus wünscht sich mehr Sinn für Humor. Auch und gerade in Krisenzeiten ist Lachen bitter nötig.
Papst Franziskus trifft den amerikanischen Comedian Jimmy Fallon
Foto: IMAGO/ABACA (www.imago-images.de) | Papst Franziskus trifft den amerikanischen Comedian Jimmy Fallon und weitere Komiker im Vatikan.

Vergangene Woche hat Papst Franziskus eine Gruppe von Komikern im Vatikan empfangen. Damit waren nicht die deutschen Bischöfe gemeint, sondern Menschen, die sich professionell dem Witz verschrieben haben. Unter den rund 100 Besuchern aus aller Welt fanden sich neben amerikanischen Comedy-Größen auch deutsche Vertreter wie Annette Frier und Michael Mittermeier. Die Botschaft des Papstes an seine Gäste: „Wenn Sie es schaffen, auch nur einem Zuschauer ein intelligentes Lächeln auf die Lippen zu zaubern, bringen Sie auch Gott zum Lächeln.“

Lesen Sie auch:

Man kann viel gegen Franziskus sagen, aber für eine Überraschung ist er immer wieder gut. Und diese ist ihm trefflich gelungen, denn sie demonstriert aufs Neue das Talent des Papstes, Verbindungen zu Menschen aller Art aufzubauen und Barrieren zu überwinden – wie es auch das Lachen kann. Dass er in solchen Aktionen nicht den alleinigen Zweck seines Pontifikats sieht, bewies er, indem er sich im Anschluss an das Treffen sogleich zur Friedenskonferenz in die Schweiz aufmachte. Die zeitliche Nähe zwischen beiden Ereignissen mag zufällig gewesen sein, sendet jedoch eine wichtige Botschaft: Auch und gerade in Krisenzeiten brauchen wir Sinn für Humor.

Humor wird immer aus dem Schmerz geboren

Im Himmel werde es keinen Humor geben, hat der Schriftsteller Mark Twain prophezeit. Damit spielte er allerdings nicht auf die Humorlosigkeit mancher Christen an, von denen ja auch Nietzsche meinte, sie mögen doch erlöster aussehen, sondern auf den Umstand, dass Humor immer aus dem Schmerz, aus dem Unvollkommenen geboren wird. Im Himmel werde es hingegen – im positiven Sinne – nichts zu lachen geben.

Bis es aber soweit ist, dürfen wir dankbar sein für die Gabe des Humors. Gewiss, die großen Probleme unserer Welt werden mit Lachen allein nicht zu lösen sein. Für die Mühseligkeiten des Alltags hingegen ist und bleibt es die beste Medizin.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Sebastian Moll Bischöfe Friedrich Nietzsche Krisenzeiten Mark Twain Papst Franziskus Päpste

Weitere Artikel

Wenn es keinen Synodalen Rat geben sollte, fehlt der Schlussstein und das deutsche Konstrukt wird in sich zusammenstürzen.
29.06.2024, 11 Uhr
Guido Horst

Kirche

Der theologische Diskurs in Deutschland kokettiert mit dem Zweifel. Die Wahrheit des Christentums aber lässt sich nicht relativieren.
14.07.2024, 11 Uhr
Sebastian Ostritsch
Wenn Jesus seine Apostel aussendet, um die Frohe Botschaft zu verkünden, dann gibt er auch die nötigen Mittel dazu.
14.07.2024, 07 Uhr
Manfred Hauke
Im Jahr 2025 jährt sich das Erste Ökumenische Konzil von Nizäa zum 1700. Mal. Ein Gespräch mit dem Kirchenhistoriker Michael Fiedrowicz über die Streitkultur der frühen Kirche.
13.07.2024, 09 Uhr
Regina Einig