MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt 150. Geburtstag von G.K. Chesterton

„Nicht der Übermensch, sondern der Menschensohn"

Auch heute noch steht G.K. Chesterton wie ein Fels gegen viele Irrwege der Moderne.
G. K. Chesterton (1874-1936)
Foto: IMAGO/Gemini (www.imago-images.de) | G. K. Chesterton war einen Großteil seines Lebens ein glühender Anhänger des römischen Katholizismus. Doch erst am 30. Juli 1922 konvertierte er.

Gilbert Keith Chesterton (1874-1936) – ein Name, der für eine beeindruckende Vielfalt an Talenten steht. Der in London geborene Journalist, Romancier, Dichter, Künstler und Schöpfer von 60 Pater-Brown-Krimis sowie Autor von 100 Büchern schrieb durchschnittlich 2.000 Zeitungswörter pro Woche. In all diesen Genres war er auch ein volksnaher Theologe, der es verstand, die Menschen mit seiner Begeisterung für den Glauben anzustecken. Wie er in „Orthodoxie” (1908) darlegt, war er einen Großteil seines Lebens ein glühender Anhänger des römischen Katholizismus. Doch erst am 30. Juli 1922 konvertierte er, vielleicht aus Abneigung gegen den „Friedenspapst“ Benedikt XV. (1914-1922).

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich