MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Christusbilder

Jedem seinen Jesus?

Viele Christen ersinnen sie lieber eigene Jesusbilder, anstatt sich auf das biblische Zeugnis zu verlassen. Ein Kommentar.
Jesusbild und LGBT
Foto: Aleksander Kalka via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Anstatt sich auf das biblische Zeugnis zu verlassen, ersinnen viele Christen lieber eigene Jesusbilder, die sich - freilich rein zufällig - in exakter Übereinstimmung mit der je eigenen Ideologie befinden.

"Ich bin, der ich bin", lautet die Selbstoffenbarung Gottes an Moses im brennenden Dornbusch. Auch Jesus offenbart sein Wesen in Form zahlreicher Ich-bin-Worte: "Ich bin das Brot des Lebens, das Licht der Welt, der Weg, die Wahrheit und das Leben." Doch viele Christen scheinen dem Selbstzeugnis unseres Herrn nicht so recht über den Weg zu trauen. Anstatt sich also auf das biblische Zeugnis zu verlassen, ersinnen sie lieber eigene Jesusbilder, die sich - freilich rein zufällig - in exakter Übereinstimmung mit der je eigenen Ideologie befinden.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich